Pfefferminzia Logo rgb
© Panthermedia
  • Von Redaktion
  • 25.11.2015 um 15:29
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Seit dem 1. Januar 2015 gilt das Pflegestärkungsgesetz. Allerdings können die Bedürftigen viele Angebote bislang nicht abrufen, weil die Mehrheit der Bundesländer noch keine gesetzliche Grundlage geschaffen hat. Die Verbraucherzentralen fordern zugesagte Leistungen ein und starten eine Briefaktion bei den politisch Verantwortlichen.

Neu am Pflegestärkungsgesetz sind vor allem die flexiblen Leistungspakete. Neben bereits bestehenden Betreuungsleistungen sollen Pflegebedürftige einen einfachen Zugang zu weiteren Angeboten wie Haushaltshilfen, Unterstützung bei Einkaufs- und Botengängen, Hilfe bei Anträgen und Korrespondenzen sowie für Fahr- und Begleitdienste erhalten. Diese Entlastungsangebote sind individuell auf die jeweilige Situation der Betroffenen zugeschnitten. So das Gesetz.

Weiterhin sieht es vor, dass bestehende Angebote  für Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege sowie Sachleistungen einfacher miteinander kombiniert werden können. Bislang haben aber nur Brandenburg und Niedersachsen das Gesetz umgesetzt. Solange die Länder nicht aktiv werden, können sich die Verbraucher ihre Kosten für diese Leistung der Pflegekassen aber nicht erstatten lassen.

Die Mehrheit der Bundesländer hat noch keine gesetzliche Grundlage geschaffen, die Entlastungsangebote zuzulassen, kritisiert der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV). Vorstand Klaus Müller fordert: „Die Bundesländer müssen endlich die notwendigen Verordnungen beschließen. Pflegebedürftige benötigen dringend die längst beschlossenen zusätzlichen Leistungen.“

Derzeit gibt es rund 1,8 Millionen Menschen, denen durchschnittlich 104 Euro im Monat für ambulante Pflegeleistungen aus der gesetzlichen Pflegekasse zustehen. Wegen des verzögert umgesetzten Gesetzes haben die Pflegekassen, laut VZBV, bislang rund 750 Millionen Euro einbehalten.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content