Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage von Service Value Das sind die fairsten Insurtechs aus Kundensicht

Laptop und Smartphone gehören heute zu den ständigen Begleitern vieler Menschen. Darauf setzen Insurtechs.
Laptop und Smartphone gehören heute zu den ständigen Begleitern vieler Menschen. Darauf setzen Insurtechs. © dpa/picture alliance

Viele Insurtechs sind in den vergangenen Monaten und Jahren in den deutschen Markt getreten. Viele mit dem Anspruch, die etablierten Marktteilnehmer mal so richtig aufzumischen. Wie fair sind die digitalen Anbieter aber gegenüber dem Kunden? Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

|  Drucken

Insurtechs treten oft mit dem Anspruch an, Versicherungen kundenfreundlicher, günstiger und einfacher zu machen. Ist das denn auch so? Das wollte das Analysehaus Service Value in Kooperation mit dem Finanzmagazin Foucs Money erfahren.

Dazu haben die Analysten 1.573 Kundenurteile zu 23 Leistungsmerkmalen aus den folgenden fünf Kategorien eingeholt:

  • Faire Produktangebote
  • Faire Vertragsordner
  • Faire Kundenberatung
  • Faire Kundenkommunikation
  • Fairer Schadenservice

Den einen fairsten digitalen Anbieter gibt es dabei nicht. Neun Insurtechs bekamen die Note „sehr gut“ ausgestellt:

  • Allesmeins
  • Asuro
  • Clark
  • Community Life
  • Get Safe
  • Haftpflichthelden
  • Onlineversicherung.de
  • Volders
  • Wefox (vormals Finance Fox)

Ein „gut“ erhielten folgende Anbieter:

Unter anderem der Schadenservice hat großen Einfluss auf die Kundenbindung, so die Analysten weiter. 80 Prozent der Kunden stuften die Schadenabwicklung als positiv ein. Im Schnitt am positivsten wurde die Kategorie Kundenberatung bewertet.

Was die Verträge angeht, wünschen sich die Kunden allerdings bessere mobile Bearbeitungsmöglichkeiten der Verträge sowie einen Ausbau des mobilen Zugriffs auf diese.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.