Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kooperation N26 und Clark starten digitalen Versicherungsservice

So sieht N26 Insurance in der App aus. ke honorarfrei.
So sieht N26 Insurance in der App aus. ke honorarfrei. © obs/N26 GmbH

Das Fintech N26, eine mobile Bank, arbeitet ab sofort mit dem Insurtech Clark zusammen. Die beiden Unternehmen bieten N26-Kunden nun einen voll digitalisierten Versicherungsservice an. Das heißt, die Kunden können ihre Versicherungen digital in der N26-App verwalten. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:54  Drucken

Anstatt hunderter Seiten Versicherungspapiere sollen N26-Kunden künftig alle wichtigen Infos zu ihren Versicherungen in der N26-App abrufen können. Zu den Informationen in der App gehören etwa Details zu Raten, Zahlungsfrequenz, Versicherungsbeginn und -ende. Mittels N26 Insurance sollen Kunden außerdem Schäden oder sonstige Leistungen mit wenigen Klicks anzumelden. Bis Ende Juli soll den Kunden eine Beta-Version der App zur Verfügung stehen.

Als weiterer Schritt ist geplant, den Kunden dabei zu helfen ihre „Versicherungen zu optimieren, einfacher durch das umfangreiche Angebot an Versicherungen zu navigieren und dabei klügere Entscheidungen zu treffen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Clark übernimmt die Einschätzung von Verträgen

Dazu greift N26 Insurance auf eine Robo-Advisor-Lösung zurück, die bestehende Versicherungsverträge analysiert und „Optimierungen“ vorschlägt. Laut eigener Angaben erfasst der Robo-Advisor Tarife von mehr als 160 Versicherungen.

Wollen Kunden Versicherungspolicen hinzufügen, müssen sie die Art der Versicherung und der Anbieter auswählen. Alles andere werden dann durch Clark erledigt, heißt es weiter: „Das Abrufen der Vertragsinformationen und eine Einschätzung zur Qualität des Vertrags. Daneben erhält der Kunde Tipps zur möglichen Optimierung seiner Versicherungen.“

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.