Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kooperation N26 und Clark starten digitalen Versicherungsservice

So sieht N26 Insurance in der App aus. ke honorarfrei.
So sieht N26 Insurance in der App aus. ke honorarfrei. © obs/N26 GmbH

Das Fintech N26, eine mobile Bank, arbeitet ab sofort mit dem Insurtech Clark zusammen. Die beiden Unternehmen bieten N26-Kunden nun einen voll digitalisierten Versicherungsservice an. Das heißt, die Kunden können ihre Versicherungen digital in der N26-App verwalten. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:54  Drucken

Anstatt hunderter Seiten Versicherungspapiere sollen N26-Kunden künftig alle wichtigen Infos zu ihren Versicherungen in der N26-App abrufen können. Zu den Informationen in der App gehören etwa Details zu Raten, Zahlungsfrequenz, Versicherungsbeginn und -ende. Mittels N26 Insurance sollen Kunden außerdem Schäden oder sonstige Leistungen mit wenigen Klicks anzumelden. Bis Ende Juli soll den Kunden eine Beta-Version der App zur Verfügung stehen.

Als weiterer Schritt ist geplant, den Kunden dabei zu helfen ihre „Versicherungen zu optimieren, einfacher durch das umfangreiche Angebot an Versicherungen zu navigieren und dabei klügere Entscheidungen zu treffen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Clark übernimmt die Einschätzung von Verträgen

Dazu greift N26 Insurance auf eine Robo-Advisor-Lösung zurück, die bestehende Versicherungsverträge analysiert und „Optimierungen“ vorschlägt. Laut eigener Angaben erfasst der Robo-Advisor Tarife von mehr als 160 Versicherungen.

Wollen Kunden Versicherungspolicen hinzufügen, müssen sie die Art der Versicherung und der Anbieter auswählen. Alles andere werden dann durch Clark erledigt, heißt es weiter: „Das Abrufen der Vertragsinformationen und eine Einschätzung zur Qualität des Vertrags. Daneben erhält der Kunde Tipps zur möglichen Optimierung seiner Versicherungen.“

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick