Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Kooperation N26 und Clark starten digitalen Versicherungsservice

So sieht N26 Insurance in der App aus. ke honorarfrei.
So sieht N26 Insurance in der App aus. ke honorarfrei. © obs/N26 GmbH

Das Fintech N26, eine mobile Bank, arbeitet ab sofort mit dem Insurtech Clark zusammen. Die beiden Unternehmen bieten N26-Kunden nun einen voll digitalisierten Versicherungsservice an. Das heißt, die Kunden können ihre Versicherungen digital in der N26-App verwalten. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:54  Drucken

Anstatt hunderter Seiten Versicherungspapiere sollen N26-Kunden künftig alle wichtigen Infos zu ihren Versicherungen in der N26-App abrufen können. Zu den Informationen in der App gehören etwa Details zu Raten, Zahlungsfrequenz, Versicherungsbeginn und -ende. Mittels N26 Insurance sollen Kunden außerdem Schäden oder sonstige Leistungen mit wenigen Klicks anzumelden. Bis Ende Juli soll den Kunden eine Beta-Version der App zur Verfügung stehen.

Als weiterer Schritt ist geplant, den Kunden dabei zu helfen ihre „Versicherungen zu optimieren, einfacher durch das umfangreiche Angebot an Versicherungen zu navigieren und dabei klügere Entscheidungen zu treffen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Clark übernimmt die Einschätzung von Verträgen

Dazu greift N26 Insurance auf eine Robo-Advisor-Lösung zurück, die bestehende Versicherungsverträge analysiert und „Optimierungen“ vorschlägt. Laut eigener Angaben erfasst der Robo-Advisor Tarife von mehr als 160 Versicherungen.

Wollen Kunden Versicherungspolicen hinzufügen, müssen sie die Art der Versicherung und der Anbieter auswählen. Alles andere werden dann durch Clark erledigt, heißt es weiter: „Das Abrufen der Vertragsinformationen und eine Einschätzung zur Qualität des Vertrags. Daneben erhält der Kunde Tipps zur möglichen Optimierung seiner Versicherungen.“

Vortrag: Der Kunde, das unbekannte Wesen
Risikokontrolle in unsicheren Zeiten
Neue Ankenbrand-Studie: Worauf es Kunden bei der privaten Altersvorsorge tatsächlich ankommt
Neue Transparenz in der Foodbranche