Verbraucherjournalist Ron Perduss © picture alliance / SvenSimon | Malte Ossowski
  • Von Andreas Harms
  • 08.11.2023 um 20:27
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

In einer RTL-Sendung einer Familie Tipps und Ratschläge zu deren Versicherungen geben? Offenbar hat Verbraucherjournalist Ron Perduss damit für BVK-Präsident Michael H. Heinz eine rote Linie überschritten. Denn der lässt Perduss nun abmahnen.

Der Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), Michael H. Heinz, hat auf die RTL-Sendung „Stern TV Spezial“ vom 2. November reagiert und den TV-Experten Ron Perduss abmahnen lassen. Perduss ist Journalist und Moderator und hatte sich in der Sendung umfassend dazu geäußert, wie man bei Versicherungen Geld sparen kann. Konkrete Produkte und Anbieter nannte er dabei aber nicht. Mehr zur Sendung, in der auch „Finanztip“-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen auftrat, lesen Sie hier. Und die Sendung selbst können Sie hier sehen.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Finanztip-Chefredakteur bei Stern TV

Vermittler entrüsten sich über Tenhagen-Auftritt

Zweifelhafte Tipps in „Stern TV“-Sendung

Wie Hermann-Josef Tenhagen Makler fassungslos macht

„Muss ich mir das echt noch weiter geben?“

Branchenprofi zerpflückt WISO-Beitrag zur Altersvorsorge

In dem Schreiben der Kanzlei Nordemann Czychowski & Partner, das Pfefferminzia vorliegt, weist der verantwortliche Rechtsanwalt den Experten darauf hin, dass er weder als Versicherungsvermittler noch als Versicherungsberater nach Paragraf 34d Gewerbeordnung zugelassen sei. Gleichwohl habe er in der Sendung eine Familie zu konkreten Versicherungsverträgen beraten und in diesem Rahmen vorgeschlagen, bestimmte Verträge zu kündigen oder zu ersetzen. Zudem habe er sich damit gebrüstet, „bereits hunderte Familien beraten zu haben“.

Damit habe er klar rechtswidrig gehandelt, heißt es weiter. Er habe „Handlungen vorgenommen, die […] Versicherungsberatern vorbehalten sind“. Michael H. Heinz sei wegen seiner Tätigkeit als Versicherungsmakler ein Mitbewerber und damit gegenüber Perduss anspruchsberechtigt.

Der soll es nun künftig „unterlassen, Verbraucher bei der Vereinbarung, Änderung oder Prüfung von Versicherungsverträgen zu beraten“, so das Schreiben.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare
Cumulus
Vor 7 Monaten

die hässliche Fratze der Versicherungsvertreter.

    Edgar Niklaus
    Vor 7 Monaten

    Wenn meinem Sie ?

Kurt Konrad
Vor 7 Monaten

Kann ein Versicherungsmakler tatsächlich objektiv einen Kunden beraten, ohne an seine Provision zu denken ?

Hinterlasse eine Antwort

    weitere kommentare
    1 2 3
Cumulus
Vor 7 Monaten

die hässliche Fratze der Versicherungsvertreter.

    Edgar Niklaus
    Vor 7 Monaten

    Wenn meinem Sie ?

Kurt Konrad
Vor 7 Monaten

Kann ein Versicherungsmakler tatsächlich objektiv einen Kunden beraten, ohne an seine Provision zu denken ?

Hinterlasse eine Antwort

    weitere kommentare
    1 2 3