Blick ins Gebäude von Lloyd's in London: Das britische Haus zieht bei den Sanktionen gegen Russland voll mit. © picture alliance / empics | Ian West
  • Von Andreas Harms
  • 01.03.2022 um 11:47
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Nicht alle Unternehmen zeigen in Bezug auf den Krieg in der Ukraine und wirtschaftliche Sanktionen klare Kante. Der britische Versicherungsspezialist Lloyd’s hat es jedoch getan.

Die britische Versicherungsbörse Lloyd’s of London signalisiert, dass er die in seinem Land beschlossenen Sanktionen gegen Russland voll mittragen wird. So zitiert die Zeitung „The Straits Times“ den Leiter für Märkte, Patrick Tiernan: „Wir arbeiten proaktiv mit der britischen Regierung und internationalen Regulierungsbehörden zusammen und unterstützen alle beschlossenen Sanktionen. Wir beobachten fortlaufend die zutiefst besorgniserregende Lage in der Ukraine. Unsere Gedanken sind in erster Linie bei den direkt Betroffenen.“

Laut Medienberichten war Tiernan bei einer Besprechung mit dem britischen Premier Boris Johnson anwesend, auf der die Sanktionen vorbereitet wurden. Außerdem deutet er an, dass man mit Hochdruck daran arbeite, die aktuellen Probleme und Turbulenzen in den Griff zu bekommen. So zitiert ihn das Blatt: „Wir arbeiten eng mit dem gesamten Lloyd’s-Markt und den einschlägigen Verbänden zusammen, um zu gewährleisten, unser Markt in der Krise für alle Kunden und Interessengruppen effizient funktioniert.“

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!