Trifft den Baumbesitzer keine Schuld, bleiben Autofahrer auf ihrem Schaden sitzen. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 24.02.2017 um 13:03
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:55 Min

Ein herabfallender Ast zerstört ein geparktes Auto. Muss der Baumbesitzer für den Schaden aufkommen? Nicht unbedingt, sagt die deutsche Rechtsprechung. Denn: Grundstücksbesitzer, die ihrer Verkehrssicherungspflicht regelmäßig nachkommen, haben nichts zu befürchten.

Dabei reiche eine Sichtkontrolle zweimal im Jahr allerdings aus – einmal in belaubtem und einmal in nicht belaubtem Zustand, so der Bericht von Stiftung Warentest, der auf ein entsprechendes Urteil des Saarländischen Oberlandesgericht verweist (Az. 4 U 64/14).

Ein Fachmann ist demnach nicht erforderlich – auch bei einer 200 Jahre alten Eiche gilt gewissermaßen der gesunde Menschenverstand beziehungsweise das wachsame Auge eines Laien.

Sollte dem Prüfer doch etwas verdächtig auffallen, „wie abgestorbenes Laub oder ein durch Sturm geschädigter Stamm, muss der Besitzer den Baum eingehend untersuchen“, heißt es in dem Bericht – und das am besten durch einen Sachverständigen.

„Wohnungs- und Hauseigentümer sollten sich gegen die Kostenrisiken versichern für den Fall, dass von Ihrem Eigentum Gefahren ausgehen zum Test von Haftpflichtversicherungen“, rät Stiftung Warentest.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!