Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verabschiedet Katarina Barley (SPD), Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, am 26. Juni zu Beginn der Sitzung des Bundeskabinetts mit einem Blumenstrauß. Barley scheidet aus dem Bundeskabinett aus und wechselt in das EU-Parlament. © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
  • Von Lorenz Klein
  • 26.06.2019 um 03:31
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Zweimal wurde die Entscheidung bereits verschoben – und nun auch ein drittes Mal. Die Bundesregierung hat sich am Mittwoch nicht auf einen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung verständigt. Damit dürfte das Thema wohl erst nach der Sommerpause wieder auf der Kabinettsagenda landen.

Der Provisionsdeckel in der Lebensversicherung hat sich nun vollends zur Hängepartie entwickelt. Zwar liegt inzwischen ein veränderter Referentenentwurf vor, über den Pfefferminzia am vergangenen Mittwoch als erstes Fachmedium berichtete. Doch dieser Entwurf hat es offenbar nicht zur Kabinettsreife geschafft. 

Denn: Eine Entscheidung über den Provisionsdeckel gab es auch am 26. Juni nicht. Auf der Tagesordnung des Kabinetts findet sich hierzu nichts.

Wie geht es nun weiter?

Das Kabinett tagt zwar auch während der Sommerpause des Bundestages. Bedeutet: So lange ein Kabinettsbeschluss bis Ende Juli/Anfang August stattfände, wäre eine Beschlussfassung durch den Bundesrat am 20. September (frühester Termin) noch machbar, wie Pfefferminzia aus Branchenkreisen erfuhr. Davon sei aber nicht unbedingt auszugehen, heißt es.

Klar ist bislang nur, dass der überarbeitete Referentenentwurf des Finanzministeriums zwei unterschiedliche Starttermine für den Provisionsdeckel vorsieht – den 1. Januar 2021 für das Neugeschäft, ab 2022 soll der Deckel dann auch für Altverträge mit höheren Provisionen gelten.

Dabei soll die Abschlussprovision, wie schon länger bekannt, auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme begrenzt werden. Sind bestimmte Qualitätskriterien erfüllt, etwa eine geringe Stornoquote, darf die Provision bis zu vier Prozent betragen.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!