Freie Stühle sind auf der DKM oftmals Mangelware: Ob die Leitmesse für die Versicherungsbranche wie gewohnt im Herbst 2020 stattfinden kann, erscheint vielen Menschen kaum vorstellbar. © Oliver Lepold
  • Von Lorenz Klein
  • 14.05.2020 um 15:18
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:35 Min

Sie hat seit jeher einen festen Platz im Kalender von Maklern und anderen Versicherungsprofis – die Finanzmesse DKM. Doch ob sie im Oktober 2020 überhaupt stattfinden kann, bleibt mehr als fraglich. Die Veranstalter haben nun erklärt, dass bis spätestens Ende Juni Klarheit herrschen soll – und was im Falle einer Absage passiert.

Was passiert mit der DKM – die Leitmesse für die Versicherungswirtschaft – in Zeiten von Corona? Die Großveranstaltung, die normalerweise Ende Oktober tausende Branchenteilnehmer nach Dortmund zieht, hat – so wie derzeit alle Messen weltweit – ein Problem. Eine Kontaktbörse mit Kontaktbeschränkungen durchzuführen, erscheint kaum vorstellbar.

Pfefferminzia hat sich daher beim zuständigen Ausrichter, der BBG Gruppe aus Bayreuth, erkundigt, wie es um den Stand der Planungen bestellt ist – und nun liegt ein Statement aus Bayern vor.    

„Wir erwarten bis spätestens Ende Juni 2020 Informationen darüber, ob und wie Messen zukünftig stattfinden können, sodass wir dann auch eine Entscheidung zur DKM 2020 treffen können“, teilt die Trägergesellschaft auf ihrer Website mit.

„Eine endgültige Entscheidung über die Art und Weise der Durchführung der diesjährigen DKM hängt maßgeblich von den behördlichen Auflagen ab“, erklärt die BBG weiter – und denkt auch schon laut über Alternativen nach: Sollte die DKM abgesagt werden müssen, werde man „eine neue digitale Plattform für die Branche schaffen“, wie es heißt. Denn für die Finanz-, Versicherungs- und Immobilienbranche sei es in diesen Zeiten „wichtiger denn je, einen Ort zur Geschäftsanbahnung, Kontaktpflege, Trendsichtung und Weiterbildung zu haben“ – zur Not halt ein Ort im digitalem Raum, so die Lesart.

Vorbild MMM-Messe?

Dass ein etabliertes Messe-Format auch im Internet funktionieren kann, hat zuletzt der Maklerpool Fonds Finanz mit seiner digitalen MMM-Messe im März gezeigt. Ob sich dieser Ansatz auch auf die Institution DKM übertragen lässt, die ja in besonderer Weise auch von ihren beliebten Nebenschauplätzen – wie etwa der legendären Warm-up-Veranstaltung am Vorabend – zehrt, müsste sich erst noch zeigen.

Vorteil Standort NRW?

Klar ist aber auch, dass die Macher die Hoffnung auf eine DKM vor Ort noch nicht ganz aufgegeben haben. Es gelte weiterhin „Save the date: DKM 2020 vom 27.–29.10.2020“, wird betont – verbunden mit der Ansage: „Wir halten Sie auf dem Laufenden!“

Immerhin: Bessere Aussichten auf eine Erlaubnis der DKM als in Nordrhein-Westfalen dürfte es im aktuellen Ländervergleich wohl kaum geben. Ob der für seinen lockerungsfreundlichen Kurs bekannte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) allerdings so weit gehen wird, sich bis ans (aus virologischer Sicht höchstbedenkliche) Messewesen heranzutasten, erscheint kaum vorstellbar – selbst wenn das Hygienekonzept der DKM mindestens so viele Seiten umfassen sollte, wie das der Deutschen Fußball Liga.    

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!