Ein Fensterputzer in schwindelerregender Höhe: Getsurance hat die Bedingungen seiner BU-Police angepasst. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 13.09.2017 um 15:59
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Der digitale Versicherer Getsurance hat die Bedingungen seiner Berufsunfähigkeitsversicherung überarbeitet. Das Insurtech hat damit auf kritische Hinweise von Maklern und Verbraucherschützern reagiert.

Im Juni 2017 brachte das Insurtech Getsurance die nach eigenen Angaben erste digitale Berufsunfähigkeitsversicherung Deutschlands auf den Markt. Einige Makler und Verbraucherschützer kritisierten daraufhin eine bestimmte Klausel in den Versicherungsbedingungen. Nun hat der Versicherer diese angepasst.

Die wichtigste Änderung betrifft demnach die Ausschlüsse riskanter (Freizeit-) Tätigkeiten. Da eine Definition von „riskant“ aus Sicht von Vermittlern und Verbraucherschützern „problematisch“ sei, habe man die Ausschlüsse gestrichen, so Getsurance.

„Aus der Perspektive eines Maklers, der immer im Sinne seiner Kunden agiert, sind die angepassten Versicherungsbedingungen positiv zu bewerten“, zitiert das Insurtech den Versicherungsmakler Philip Wenzel in einer Unternehmensmitteilung. „Ein Produkt ist immer kundenfreundlicher, wenn die Bedingungen eindeutig formuliert sind“, so Wenzel.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!