Taschenrechner als Zinsrechner: Jede Kreditrate setzt sich anders zusammen © fancycrave1 / Pixabay
  • Von Andreas Harms
  • 19.04.2022 um 16:48
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:50 Min

Um aus wenigen Parametern die Rate für einen Baukredit auszurechnen, braucht man keine modischen Online-Rechner. Wir zeigen, wie das mit einem Taschenrechner geht. Und wie man umgekehrt aus einer gegebenen (oder gewünschten) Rate den Zins ermittelt.

Kann ja mal vorkommen, und ist auch nicht schlimm – als der Baukredit-Vermittler Dr. Klein am 12. April eine Pressemitteilung verschickte, tauchte eine nicht ganz unwichtige Information darin nicht auf.

Die Zinsen seien im März um 0,5 Prozentpunkte gestiegen, hieß es darin. Nur auf welches Niveau, das stand nicht mit dabei. Stattdessen teilte Dr. Klein aber mit, wie hoch die Rate bei seinem als Maßstab dienenden Musterkredit nun ist: 488 Euro. Folgende Eigenschaften hat der Kredit:

  • 150.000 Euro Darlehenssumme
  • 2 Prozent anfängliche Tilgungsrate
  • 80 Prozent Beleihungsauslauf (hier nicht so wichtig)

Aus diesen Parametern lässt sich problemlos mit Taschenrechner und einem Blatt Papier (für Zwischenlösungen) die neue Zinshöhe ausrechnen. Und indem man die Formel umstellt, geht das natürlich auch mit der Kreditrate. Genau das werden wir nun tun.

Baukredite sind Annuitätendarlehen

Bei Baukrediten handelt es sich meistens um so genannte Annuitätendarlehen. Die Gesamtrate verändert sich über die Laufzeit nicht. Sie besteht stets aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil. Ersterer sinkt, je mehr der Schuldner zurückzahlt. Dafür steigt der Tilgungsanteil. Und zwar stetig schneller, weil man ja mehr tilgt, je weniger vom Kredit übrig ist. Somit läuft die Tilgung zu Beginn an sehr zähe und quälend langsam, beschleunigt sich dann aber auf erfreuliche Weise.

Daraus lässt sich schon ableiten, dass jede Rate in jedem Monat anders zusammengesetzt ist. Die folgende Rechnung bezieht sich somit nur auf die allererste Rate. Dafür unterstellen wir zunächst einen beispielhaften Zinssatz von 1,7 Prozent.

Die Tilgungsrate von 2 Prozent bezieht sich auf das ganze Jahr, weshalb wir sie durch 12 teilen müssen. Das ergibt eine Tilgung von 0,16666667 Prozent im ersten Monat (von da an steigend). Von 150.000 Euro sind das genau 250 Euro (150.000 / 100 x 0,16666667). So viel tilgt der Schuldner im ersten Monat.

Seite 2: Um wie viel die Tilgung im ersten Monat steigt

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!