DFV-Chef Stefan Knoll, CDU-Politiker Peter Weiß und Unternehmensberater Peter Schmidt (v.l.). © DFV/picture alliance/Flashpic | Jens Krick/Consulting & Coaching Berlin
  • Von Karen Schmidt
  • 20.08.2021 um 08:45
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Peter Weiß, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, geht auf die Pläne der Union in Sachen Rente und Altersvorsorge ein. Stefan Knoll, Chef der Deutschen Familienversicherung, berichtet über die Pläne seines Hauses, sich künftig stärker auf den Maklermarkt zu fokussieren. Und Unternehmensberater Peter Schmidt gibt Tipps für die Digitalisierung von Maklerbüros.

Diese Themen haben wir in dieser Folge für Sie:

Im Gespräch: Wir sprachen mit Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender der DFV Deutsche Familienversicherung, über die ambitionierten Pläne seines Hauses, was zum Beispiel den lange Zeit etwas zu kurz gekommenen Maklervertrieb angeht, und wie er mit Sorge auf die bevorstehende Bundestagswahl schaut – und speziell auf den Zustand der CDU, der er seit seinem 16. Lebensjahr angehört.

In den News der Woche macht Amazon ernst mit dem Einstieg in den Versicherungsmarkt und eine Studie geht der Frage nach, was die Deutschen unter finanzieller Freiheit verstehen.

Im Vertriebstipp der Woche geht Unternehmensberater Peter Schmidt auf die Digitalisierung im Maklerbüro ein.

Und für unser Schwerpunktthema für den Monat August, die Bundestagswahl, gehen wir das Wahlprogramm der Unionsparteien durch und sprechen mit Peter Weiß, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, unter anderem darüber, wie sich die Pläne der Union auf die Arbeit der Versicherungsvermittler auswirken könnten.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!