Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Leider keine Mittel dafür eingeplant“ Merkel bremst bei Abschaffung der Doppelverbeitragung

Im Koalitionsvertrag seien für die Abschaffung der Doppelverbeitragung keine Mittel eingeplant und andere Vorhaben seien wichtiger, ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel nun wissen.
Im Koalitionsvertrag seien für die Abschaffung der Doppelverbeitragung keine Mittel eingeplant und andere Vorhaben seien wichtiger, ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel nun wissen. © dpa/picture alliance

Eine Entlastung für die derzeit 6 Millionen Bezieher von Betriebsrenten, die von der sogenannten Doppelverbeitragung betroffen sind, dürfte nach dieser Aussage wieder in die Ferne rücken: „Wir haben unter den prioritären Vorhaben leider keine Mittel dafür eingeplant”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch mit Hinweis auf den Koalitionsvertrag.

| , aktualisiert am 17.04.2019 10:05  Drucken

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU sowie nicht zuletzt Verfechter der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Deutschland fordern sie vehement – die Abschaffung der sogenannten Doppelverbeitragung in der bAV (wir berichteten).

Doch ob die Entlastung für derzeit gut 6 Millionen Menschen tatsächlich kommen soll, bleibt in der Bundesregierung umstritten und auch die Kanzlerin macht den Betroffenen wenig Hoffnung. „Da konnte ich noch kein grünes Licht geben“, sagte Angela Merkel (CDU) Medienberichten zufolge am Mittwoch im Rahmen einer Befragung im Bundestag. „Wir haben unter den prioritären Vorhaben leider keine Mittel dafür eingeplant“, führte die Kanzlerin mit Hinweis auf den Koalitionsvertrag aus.

In der Koalition ist man sich nicht einig, wie die Finanzierung der auf jährlich rund 2,9 Milliarden Euro geschätzten Beitragsausfälle bei den Krankenkassen erfolgen soll. Der Vorschlag von Gesundheitsminister Spahn hierfür überwiegend Steuermittel zu verwenden, stößt bei Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf Gegenwehr.

Der CDU-Parteitag hatte Ende 2018 beschlossen, die seit 2004 geltende doppelte Erhebung von Krankenversicherungsbeiträgen im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abzuschaffen. Ginge es nach Spahns Gesetzentwurf hätten Betriebsrentner ab 2020 nur noch den einfachen Satz zur Krankenversicherung zahlen müssen und nicht mehr den Teil, den während einer Beschäftigung der Arbeitgeber übernimmt.

Webinar: Standard Life lädt zum Investment Talk
Werbung


Handelsstreit, Zinsentwicklung, Rezessionssorgen: Aspekte wie diese erörtern Michael Heidinger (Foto), Director Business Development bei Aberdeen Standard Investments, und Roman Goedeke, Proposition Manager bei Standard Life, in ihrem verbalen Streifzug durch die Kapitalmärkte.

Sie informieren über aktuelle Entwicklungen und diskutieren finanzwirtschaftliche Prognosen. Auch ein Thema: ausgewählte Fonds in Versicherungspolicen von Standard Life im Vergleich zu Wettbewerber-Produkten.

Für die Teilnahme am Webinar werden 45 Minuten IDD-Lernzeit angerechnet.
Am Mittwoch, dem 26. Juni 2019, um 10 Uhr. Zur Anmeldung klicken Sie bitte hier.

MyFolio-Finder
Werbung

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.