Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut Pressebericht Bafin schlägt Begrenzung der Provisionen vor

Frank Grund: Der oberste Versicherungsaufseher der Bafin hat konkrete Pläne für die Begrenzung von Provisionen gemacht.
Frank Grund: Der oberste Versicherungsaufseher der Bafin hat konkrete Pläne für die Begrenzung von Provisionen gemacht. © Bafin

Auf einer internen Tagung hat Frank Grund, oberster Versicherungsaufseher bei der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, eine Begrenzung der Provisionen in der Lebensversicherung vorgeschlagen. Wie die Pläne konkret aussehen.

|  Drucken

Maximal 2,5 Prozent der Beitragssumme sollen Lebensversicherer künftig als Provisionen an den Vertrieb weitergeben dürfen. Für Vermittler mit geringer Kündigungsquote, wenig Beschwerden und zufriedenen Kunden können da oben drauf noch weitere 1,5 Prozent kommen.

Diesen Vorschlag hat Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungsaufsicht bei der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, auf einer internen Tagung der Branche unterbreitet, berichtet Versicherungsjournalist Herbert Fromme in der Süddeutschen Zeitung. Die Bafin bestätigte ihm gegenüber diese Vorschläge.

Interessenkonflikte darf es nicht geben

Provision in der Lebensversicherung stehen schon seit längerem unter Druck. Manche Politiker fordern einen harten Deckel bei 2,5 Prozent, die Verbraucherschützer indes die komplette Abschaffung. „Beim Verkauf von privaten Kranken- und Lebensversicherungen verdienen die Vermittler nur über Provisionszahlungen. Diese werden erst bei Vertragsabschluss gezahlt. Diese Versicherungen sind deshalb besonders anfällig dafür, Fehlanreize für den Verkauf zu setzen. Nur ein Provisionsverbot kann Fehl-und Falschberatungen verhindern“, sagt etwa Dorothea Mohn, Finanzexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV).

In der im Februar in Kraft getretenen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD heißt es, dass eine Vergütung von Vermittlern nicht mit der Pflicht kollidieren darf, im besten Interesse des Kunden zu handeln. Noch erarbeitet die Europäische Kommission die genauen Kriterien, die bestimmen sollen, wann Provisionen oder andere Zuwendungen an den Vertrieb noch im Einklang mit den Kundeninteressen stehen.

Im Mai auf der politischen Agenda

Laut SZ-Bericht soll das Thema spätestens in Mai durch den Gesetzgeber aufgegriffen werden. Denn dann lege das Bundesfinanzministerium den fälligen Bericht über die Wirkung des Lebensversicherungsreformgesetzes aus dem Jahr 2014 vor.

Ein harter Provisionsdeckel von 2,5 Prozent würde rund 3 Milliarden Euro weniger Provisionszahlungen nach sich ziehen, schreibt Fromme weiter. Seiner Ansicht nach träfe das insbesondere die Strukturvertriebe und Maklerpools.

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.