Sitz des GDV in der Berliner Wilhelmstraße: Der Versicherungsverband schaut vor allem beim Thema Weiterbildung kritisch auf den Entwurf zur IDD-Umsetzungsverordnung. © GDV
  • Von Lorenz Klein
  • 27.11.2017 um 10:19, aktualisiert am 27.11.2017 um 11:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:25 Min

Der Entwurf der IDD-Umsetzungsverordnung liegt vor – und der Versicherungsverband GDV hat bereits erste Änderungen auf seinen Wunschzettel an die Bundesregierung niedergeschrieben. Diese betreffen vor allem Fragen, wie künftig die Weiterbildung für Vermittler gestaltet werden soll. Hier kommen die Details.

Nachdem das Bundeswirtschaftsministerium am 23. Oktober 2017 den Entwurf für eine Verordnung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD vorgelegt hatte – auch Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) genannt – liegen erste Stellungnahmen aus der Branche vor. Neben dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat sich am Freitag auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu Wort gemeldet – und die Kritikpunkte ähneln sich.

In der Verordnung soll unter anderem konkretisiert werden, wie die Weiterbildung für Versicherungsvermittler erfolgen soll. Und besonders hier meldet der GDV Änderungsbedarf an.

Die Verordnung konzentriere sich auf die Verwaltung der Weiterbildung und lasse dabei „den notwendigen Spielraum für die zugelassenen Lernformen und –formate vermissen“, heißt es in der Stellungnahme des Verbandes (hier geht’s zum Download). So habe die Branche mit der freiwilligen Weiterbildungsinitiative „gut beraten“ nachdrücklich unter Beweis gestellt, wie wichtig Weiterbildung sei und dass sie „aus eigenem Antrieb in professionelle und qualitative Beratung“ investiere. „Ein starres Korsett detaillierter administrativer Vorgaben wäre der falsche Weg zum richtigen Ziel“, so die Kritik.

Vor allem diese vier Punkte im Entwurf sehen die Interessenvertreter der Versicherungswirtschaft kritisch:

  •     verpflichtende Lernerfolgskontrollen für jede einzelne Weiterbildungsmaßnahme,
  •     jährlich abzugebende, detaillierte und formalisierte Erklärungen über die erfolgte Weiterbildung gegenüber den Industrie- und Handelskammern,
  •     inhaltliche Beschränkung von Weiterbildung auf das Raster der Sachkundeprüfung für Vermittler, die Voraussetzungen für die Zulassung ist und
  •     starre, formalisierte Vorgaben für die Planung und Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen.

Grundsätzlich lobt der Verband jedoch, dass sich im Entwurf viele „wirksame und gleichzeitig pragmatische Lösungen“ fänden. So würden darin beispielsweise verschiedenste Lernformen und -formate berücksichtigt. Gleichwohl sei der Branche wichtig, dass die Vorgaben nicht zu „unverhältnismäßiger Bürokratie“ führten. Bei den Vorgaben für die Weiterbildung überzeugt der vorgelegte Entwurf aus Sicht des GDV jedenfalls nicht.

Der Verordnungsentwurf muss noch innerhalb der Bundesregierung abgestimmt und dann dem Bundestag zugeleitet werden. Auch der Bundesrat muss der Verordnung zustimmen.

autorautor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!