Besser geschützt nach Stürzen, das versprechen Senioren-Unfallversicherungen. © Zinkevych/Freepik.com
  • Von Andreas Harms
  • 05.06.2024 um 09:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:50 Min

Für ältere Menschen kann es schwierig und teuer werden, sich gegen Unfälle zu versichern. Immerhin gibt es spezielle Tarife, die auf die besonderen Bedürfnisse der Oldies eingehen. Vor allem auf das Bedürfnis nach Hilfe.

Zum Glück hatte Veronika Podzins auch sich selbst gut beraten. Vor einigen Jahren trat die damals 57-jährige Versicherungsmaklerin aus Kaltenkirchen (nördlich von Hamburg) vor die Tür und rutschte auf einer vereisten Stelle aus. Über Nacht hatte es gefroren. Ihr Sprunggelenk und ihr Wadenbein brachen. Kompliziert. Elf Tage lag sie im Krankenhaus, sechs Wochen lang durfte sie ihr Bein nicht belasten. Danach ab in die Reha.

Doch sie hatte ihre Unfallversicherung. Zwar brauchte sie keine Haushaltshilfe. „Aber der Menüservice brachte uns zwei Monate lang jeden Tag frisches Essen. Das war großartig“, erinnert sich die heute 61-Jährige.

Sie hat noch weitere Fälle parat, in denen Ältere Unfälle erlitten – und denen ein Versicherer anschließend zur Seite stand. Zum Beispiel eine Kundin, der mit 58 Jahren auf dem Parkplatz schwindelig wurde. Sie fiel auf den Kopf und verbrachte vier Tage im Krankenhaus. Dafür bekam sie 400 Euro Krankenhaustagegeld. Mehr gab es nicht. Zum Glück, muss man dazu sagen, denn sie trug keinen bleibenden Schaden davon. 

60 ist das neue 50. Vielleicht sogar das neue 40. Die Zahlen in den geflügelten Wörtern variieren, die Botschaft bleibt dieselbe: Die Senioren von heute wollen nicht mit Häkeldeckchen vor dem Ofen hocken oder auf ein Kissen gelehnt den ganzen Tag aus dem Fenster schauen. Sie wollen wandern, reisen, feiern, tanzen, Auto fahren. Doch weil Körper und Geist hier und da nicht mehr ganz so zuverlässig mitspielen, steigt auch die Unfallgefahr. Und ganz speziell die Gefahr zu stürzen.

Steigende Unfallgefahr bei Senioren

Davor warnt beispielsweise der gemeinnützige Interessenverband Deutsche Seniorenliga. In einer allein zu diesem Thema verfassten Broschüre hat er ein paar Zahlen zusammengetragen. Demnach stürzen etwa 28 Prozent der über 65-Jährigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr. Das sind mindestens 5 Millionen Menschen. Über die Hälfte der Sturzunfälle bei Menschen ab 60 passieren zu Hause oder in unmittelbarer Umgebung. Und wenn sie stürzen, bricht sich jeder Zweite mindestens einen Knochen. Eine halbe Million Krankenhauseinweisungen sind direkt auf einen Sturz zurückzuführen.

Bild vergrößern

Bei solchen Aussichten liegt es irgendwie auf der Hand, dass sich vor allem Ältere gegen Unfälle versichern sollten. Denn aus der Gesetzlichen Unfallversicherung ist man grundsätzlich automatisch raus, sobald man zu arbeiten aufhört.

Doch da ist zuerst der Umstand, dass sich normale Unfallversicherungen ab einem gewissen Alter verändern. „Wer eine Unfallversicherung ­abgeschlossen hatte, muss damit rechnen, dass der Vertrag mit 75 Jahren endet, Leistungen gekürzt oder dass die Beiträge deutlich angehoben werden“, schreiben die Verbraucherzen­tralen in einem Ratgeber. Wobei das Alter je nach Anbieter sogar deutlich niedriger liegen kann.

Im Gegenzug wird unter Umständen eine lebenslange Invalidenrente nicht mehr ganz so wichtig, weil „einem Senior, der bereits Rentner ist, im Invaliditätsfall kein Gehalt fehlt, da die monatliche Altersrente ja weiter bezahlt wird“, wie es der Versicherungsmakler Sebastian Klöppel aus Korschenbroich auf seiner Internetseite beschreibt.

Sturz löst Pflegebedürftigkeit aus

Stattdessen können einmalige Summen wichtiger werden, um im Notfall den Haushalt invalidengerecht umbauen zu können. „Nicht selten ist ein Sturz der Beginn von Pflegebedürftigkeit“, stellt die Seniorenliga nüchtern fest. Weshalb Versicherer inzwischen zunehmend spezielle Tarife für Senioren anbieten.

Bei der Stuttgarter zum Beispiel – mit einem Unfallanteil von 87 Prozent am gesamten direkten Geschäft – können sich Erwachsene in der normalen Unfall zwar nur bis zu einem Alter von 64 Jahren versichern. „Für Personen ab 50 Jahren bieten wir die ‚Unfallversicherung 50plus‘ mit besonderem Schwerpunkt auf Assistance-Leistungen an“, teilt der Versicherer mit. Assistance-Leistungen – das sind jene Hilfen, die abseits von reinen Geldbeträgen das tägliche Leben erleichtern oder überhaupt ermöglichen sollen. Sie sind zwar in der Regel auf sechs Monate begrenzt, aber damit lässt sich schon viel anfangen.

Als Assistent hat die Stuttgarter den Malteser Hilfsdienst verpflichtet, der im täglichen Leben zur Hand geht: Zum Beispiel hilft er beim Einkaufen, reinigt die Wohnung, liefert Essen, leistet Grundpflege, begleitet zum Arzt oder zu Behörden, hält Tag und Nacht Wache und noch einiges mehr. Ein Höchstalter ist bei 50plus nicht vorgesehen.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort