Generali-Risikoatlas Wo es in Deutschland die meisten Hausrat-Schäden gibt

© Generali Risikoatlas

Ob Rohrbrüche, Brände, Einbrüche oder Blitzeinschläge: Nirgends gibt es so viele Schäden an Haus oder Wohnung wie in Sachsen. In welchen Bundesländern Einbrecher bevorzugt ihr Unwesen treiben, zeigt der Generali-Risikoatlas.

| , aktualisiert am 04.01.2017 16:38  Drucken
In Sachsen haben 35,8 Prozent der Bevölkerung innerhalb von zehn Jahren einen Schaden an Haus oder Wohnung. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt liegt die Quote bei lediglich 27,4 Prozent.

Ebenfalls häufig sind Einbrecher in Bremen, Brandenburg, Saarland, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Berlin zugange. Die Bewohner in Baden-Württemberg kommen hingegen glimpflich davon, denn dort meldet etwa nur jeder Sechste einen Schaden.



Allerdings, auch wenn die Sachsen besonders häufig Schadenfälle an ihren Hausrat-Versicherer melden, so sind diese zugleich am günstigsten. Denn mit durchschnittlich 1.000 Euro liegen die Kosten weit unter denen anderer Bundesländer. Auf der anderen Seite: Mit 2.480 Euro sind die Schäden im Saarland am teuersten. Im Bundesschnitt kommen Kosten von 1.772 Euro zusammen.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia-Zukunftstag

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen