Die Menschen befürchteten, dass Roboter ihnen ihre Jobs abnehmen und sie überflüssig machen. Das sei aber unbegründet, glaubt Mark Klein, Digitalvorstand des Versicherers Ergo. „Wir sind noch sehr weit entfernt von einer superintelligenten KI“, wird Klein in der „Süddeutschen Zeitung“ zitiert. © picture alliance / Xinhua News Agency | Aurelien Morissard
  • Von Redaktion
  • 14.09.2020 um 11:18
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:15 Min

Mark Klein, Digitalvorstand des Versicherers Ergo, glaubt nicht, dass der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) dazu führt, dass Mitarbeiter in Versicherungen bald überflüssig werden. Die aktuelle Technologie sei „eher mit der Intelligenz eines Vierjährigen vergleichbar als mit der eines Erwachsenen“, wird Klein in einem Medienbericht zitiert. Man müsse die Technologie „entmystifizieren“.

Hier geht es zum Beitrag auf sueddeutsche.de.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!