Finanzierungspläne unzureichend: Die Finanzaufsicht Bafin hat zwei Pensionskassen die Betriebserlaubnis entzogen. © picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst
  • Von Manila Klafack
  • 15.01.2021 um 12:36
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Nun ist die Entscheidung rechtskräftig: Die Finanzaufsicht Bafin entzieht der Kölner Pensionskasse und dem Caritas Versicherungsverein ihre Betriebserlaubnis. Neue Verträge können damit nicht mehr abgeschlossen werden. Bestehende Verträge sind davon nicht betroffen. Die Kapitalmittel reichten nicht aus und die Finanzierungspläne hätten diese Lücken nicht schließen können, so die Begründung der Bafin.

Die Kölner Pensionskasse und das Schwesterunternehmen Caritas Versicherungsverein dürfen ab sofort keine neuen Versicherungsverträge abschließen, bestehende Verträge dürfen weder erhöht noch verlängert werden. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) entzog beiden Pensionskassen ihre Betriebserlaubnis gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz – und bestätigt damit ihre Anordnung von 2018, die nach einem zwischenzeitlichen Widerspruchsverfahren nun rechtskräftig geworden ist.

Die Unternehmen würden die Mindestkapitalanforderungen nicht erfüllen, zudem seien die vorgelegten Finanzierungspläne zur Beseitigung dieser Unterdeckung unzureichend, hieß es. Bereits seit Herbst 2018 standen beiden Kassen neben anderen bei der Bafin unter intensivierter Aufsicht (wir berichteten).

Sanierungsmaßnahmen erfolglos

Die Pensionskasse der Caritas beharrte noch im Juni 2020 darauf, dass die Sanierungsmaßnahmen Wirkung gezeigt hätten. Das Jahr 2019 habe deutlich über den Erwartungen gelegen. Ähnliches gab die Kölner Pensionskasse ebenfalls im Sommer 2020 bekannt.

Nun befinden sich die Unternehmen im Status der Liquidation. Medienberichten zufolge teilten die Kassen mit, dass sie „die bestehenden Altersvorsorgeverträge ihrer Mitglieder weiterhin planmäßig abwickeln“ werden. Das bedeutet, dass Ein- und Auszahlungen nicht von den Veränderungen betroffen sind und auch junge Einzahler künftig ihre Rente erhalten werden. Laut der Bafin verwalten die beiden Kassen insgesamt 55.000 Pensionsanwärter und Versorgungsempfänger in ihren Büchern.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!