Ärzte bei der Krampfadern-Behandlung in einer Klinik: Die Techniker möchte, dass eine solche Behandlung gleich viel kostet – egal, ob sie im Krankenhaus oder in einer Arztpraxis stattfindet. © dpa/picture alliance
  • Von
  • 24.08.2017 um 04:49, aktualisiert am 24.08.2017 um 04:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Bisher ist es oft so, dass eine medizinische Behandlung unterschiedlich viel kostet, je nachdem, ob sie in einem Krankenhaus oder in einer Arztpraxis stattfindet. Das ist Unsinn, findet die Techniker Krankenkasse und testet in Thüringen nun ein neues Vergütungsmodell.

OPs und medizinische Eingriffe dürfen nicht unterschiedlich viel kosten, nur weil sich der Ort der Behandlung – Arztpraxis oder Krankenhaus – unterscheidet. Diese Ansicht vertritt die Techniker Krankenkasse (TK).

„Bei diesen Leistungen muss endlich der Grundsatz ‚Gleiches Geld für gleiche Leistung‘ gelten“, sagt der Leiter der Krankenhaus-Vertragsstrategie bei der TK, Jörg Manthey. So gebe es etwa bei der Behandlung von Krampfadern keinen qualitativen Unterschied, ob der Eingriff im Krankenhaus oder in einer Praxis erfolge.

„Bei Eingriffen im Grenzbereich zwischen Arztpraxen und Krankenhäusern müssen der medizinische Bedarf und die Interessen der Patienten darüber entscheiden, wo und in welchem Umfang der Eingriff durchgeführt wird, und nicht historisch gewachsene Entgeltstrukturen“, so Mathey weiter.

Die Krankenkasse startet in Thüringen nun ein Modellprojekt und testet dort ein neues Vergütungsmodell. Grundlage hierfür seien die Fallpauschalen im Krankenhaus (DRG) und der Vergütungskatalog für ambulant tätige Ärzte (EBM).

Testlauf erstmal auf bestimmte Behandlungen beschränkt

Hieraus hätten die Projektpartner einen Mischpreis für operative Eingriffe kalkuliert, der sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich gilt. Die TK nennt das Konzept „Hybrid-DRG“.

Der Testlauf beschränkt sich erstmal nur auf Kreuzbandverletzungen, Leistenbrüche, Krampfadern und dem Karpaltunnelsyndrom.

Offen für weitere Krankenkassen

Acht Kliniken, niedergelassene Operateure in deren Region sowie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) hat die TK bisher dafür gewinnen können. „Das Modell steht jedoch weiteren Einrichtungen und anderen Krankenkassen grundsätzlich offen“, so Manthey.

autorautor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!