Thomas Ballast, Vorstand der Techniker Krankenkasse © TK
  • Von Juliana Demski
  • 27.07.2017 um 12:39
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die Techniker Krankenkasse (TK) fordert ein Innovationsbudget, das Kassen eigenverantwortlich und im Sinne der Digitalisierung nutzen können. Wer soll das finanzieren? Die Versicherten, findet die TK.

„Mit dem Innovationsbudget wollen wir ein wirkungsvolles Wettbewerbsinstrument im Gesundheitswesen installieren, das einen Suchprozess um die beste innovative Versorgung in Gang setzt“, sagt Thomas Ballast, Vorstand der Techniker Krankenkasse.

Je Versicherten sollen mindestens 2,50 Euro in neue Versorgungsformen investiert werden, so die Krankenkasse in ihrem aktuellen Positionspapier. Dadurch sollen digitale Gesundheitsprodukte schneller auf den Markt kommen.

Eine IGES-Studie im Auftrag der TK schlägt ein Klassifizierungsmodell vor, das die Zulassung abhängig vom Risiko und Nutzen des Produkts gestaltet.

Jean Dietzel, Leiter des Bereichs Krankenversicherung am IGES Institut und Mitautor der Studie, sagt dazu:

„Zusätzlich empfehlen wir, digitale Produkte besonders zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen von Selektivverträgen zu beweisen. Bei positiven Ergebnissen kann ihnen dann Zugang in die kollektive Versorgung eröffnet werden, damit möglichst viele Patienten davon profitieren.“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!