"Gerade wenn es um viel Geld geht, zahlen Versicherungen im Ernstfall oft nicht", verlautbarte der WDR in einem Beitrag vom 24. September 2018. Versicherungsmakler Matthias Helberg hofft, dass der nächste Beitrag des Senders zu einem differenzierteren Fazit kommt. © Screenshot WDR
  • Von Lorenz Klein
  • 27.02.2019 um 14:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:10 Min

Versicherungsmakler Matthias Helberg hat neulich einen Anruf aus der Verbraucherredaktion des WDR erhalten. Es ging um Recherchen zu einem abgelehnten Fall in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Wie das Telefonat verlief und ob der Sender seine Berichterstattung zur BU womöglich überdenken wird, erfahren Sie hier.

Es zeige sich, übernimmt der Reporter wieder das Wort, dass die Versicherer „eine Auszahlung oft ablehnen“. Daraufhin wird eine tabellarische Leistungsübersicht von BU-Versicherern eingeblendet. Als Quelle wird auf das Analysehaus Morgen und Morgen verwiesen. Die Tabelle wird von der Kamera rasch überflogen und schließlich der letzte Anbieter im Ranking groß hervorgehoben. „Die Canada Life schneidet am schlechtesten ab mit einer Leistungsquote von gerade einmal 27 Prozent“, heißt es dazu.

Allerdings fehlt hier der ergänzende Hinweis, dass es einen großen Unterschied macht, ob der Versicherer über einen großen oder kleinen beziehungsweise jungen oder alten Vertragsbestand verfügt – denn junge Versicherer wie Canada Life weisen in der Regel höhere Ablehnungsquoten auf. Dafür gibt es nachvollziehbare Gründe, wie Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, bereits auf einer Veranstaltung im Sommer 2017 erklärte. Dies sei kein Zeichen für unterschiedliche Qualität am BU-Markt, so Franke (wir berichteten).

Kein Makler, kein Versicherungsverband kommen zu Wort

Weiter mit dem Film: „Die Nürnberger liegt mit 65 Prozent im unteren Mittelfeld. Am besten schneidet noch die Condor ab mit 92,3 Prozent Leistungsquote“, so der Reporter.

Man könnte auch sagen: Auf die Schilderung des Einzelschicksals folgt der Verweis auf Einzeldaten. Denn auf Durchschnittswerte der Branche (ja, auch die können trügen) geht der WDR nicht ein. Man darf also gespannt sein, ob sich die Redakteure für ihren nächsten BU-Bericht an die Zahlen erinnern, die Makler Helberg ihnen im Gespräch zurief. Immerhin, ist man geneigt zu sagen, wurde Helberg überhaupt angerufen, denn im vorliegenden Bericht taucht gar keine Maklerstimme auf – im Übrigen auch kein Vertreter des Versicherungsverbandes GDV. Dabei veröffentlicht dieser regelmäßig Zahlen zum Stand der BU-Leistungsregulierung (das es hier aus Maklersicht noch einiges zu verbessern gibt, steht auf einem anderen Blatt).

„Und warum ist das jetzt so schlimm geworden?“

Stattdessen kommt erneut der Anwalt zu Wort: „Früher war das anders. Da hatten Sie das häufiger, dass die Versicherungen sofort ein Anerkenntnis abgegeben und gezahlt haben.“

„Und warum ist das jetzt so schlimm geworden?“, hakt der Reporter nach. „Die Versicherer nennen das Schadenmanagement“, antwortet Kotz. „Man versucht halt, die eigenen Ausgaben zu reduzieren – zum Wohle der Aktionäre.“ Unerwähnt bleibt, dass es neben der Rechtsform „Aktiengesellschaft“ auch noch den „Versicherungsverein“ gibt, bei denen die Versicherungsnehmer die Mitglieder und die Träger des Vereins sind.

Könne man denn beobachten, dass die Versicherung „auch eine Art von sozialer Verantwortung fühlt?“, will der Reporter nun vom Anwalt wissen. „Soziale Verantwortung haben sie im Versicherungsgewerbe nicht mehr. Es geht dann halt nur ums Geld“, sagt Kotz. „Sie müssen in dieser Zeit eine Rechtsschutzversicherung haben, um das Risiko abzusichern, gegen den Versicherer auf dem Rechtswege vorzugehen.“

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!