Ein Mann mit Laptop: Wegen der Corona-Krise müssen viele Vermittler von Zuhause aus arbeiten. © picture alliance/Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/ZB
  • Von Juliana Demski
  • 25.03.2020 um 20:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:05 Min

Die Corona-Krise zwingt die Versicherungsbranche derzeit zum Umdenken. Viele Unternehmen passen sich der Situation an und haben für Makler und Vermittler spezielle Tools und Services lanciert. Dazu gehören Fonds Finanz, Going Public, Perspectivum, Deutsche Makler Akademie, Jung, DMS & Cie, BVK, LV 1871, die Bayerische, Wefox und das Finanznetzwerk AMC.

Fonds-Finanz-Vermittler bekommen kostenfreien Zugang zu „Bridge“

Der Maklerpool Fonds Finanz stellt seinen Vermittlern ab sofort die Online-Beratungs-Software „Bridge“ kostenlos zur Verfügung. So sollen sie sich zeit- und ortsunabhängig um ihre Kunden kümmern können. Sie können Beratungstermine und Kundendaten verwalten, Verträge abschließen und den gesamten Beratungsprozess dokumentieren.

Weitere Funktionen sind unter anderem die Einbindung interaktiver Produktpräsentationen, Screen Sharing oder die Multi-User-Videotelefonie. Das Highlight der Premium-Version: die in Kürze verfügbare Schnittstelle zum „Akquise-Center“ von Softfair.

„Vermittler sind gerade in der aktuellen Zeit, die von vielen Unsicherheiten geprägt ist, besonders wichtige Ansprechpartner für ihre Kunden. Mit der Online-Beratungs-Software von Bridge können sie noch näher an sie heranrücken, sie umfassend betreuen und ihnen ein Stück Sicherheit geben – nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft“, so Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter der Fonds Finanz.

Weiterbildungszeiten online erwerben

Auch im Homeoffice können Vermittler ihre nötigen Weiterbildungsstunden sammeln. „Warum nicht dieses Zeitfenster nutzen und jetzt die Weiterbildungszeiten erwerben“, fragt der Vorstand der Akademie Going Public, Wolfgang Kuckertz. Die sogenannte „WBThek“, eine Online-Bibliothek der Akademie, bietet Vermittlern Fortbildungsseminare nach IDD-Norm. Dabei können sie stets genau sehen, wie viel Zeit sie bereits in Weiterbildung investiert haben. Zu Beginn des Folgejahres sendet die Akademie allen Nutzern dann eine automatische Stundenbescheinigung zu. Diese können sie dann bei der Aufsichtsbehörde vorlegen.

Auch der Weiterbildungsdienstleister Perspectivum bietet wegen der Corona-Krise jetzt mehr Online-Kurse an. Die sogenannten Intensivtrainings kommen komplett online daher, mit Zertifikat und Weiterbildungszeit. Und auch bei den IHK-Lehrgängen liegt der Fokus nun auf der Online-Schulung, und es gibt weniger Präsenzveranstaltungen. Hier können Sie sich informieren.

Da Präsenzseminare zurzeit nicht wirklich möglich sind, hat auch die Deutsche Makler Akademie (DMA) einige ihrer Experten-Lehrgänge auf reine Online-Lehrgänge umgestellt. Den Anfang machen die Weiterbildungen zu Experten für Immobilienfinanzierung, Private Vorsorge, Betriebliche Haftpflichtversicherung sowie Gewerbliche und Industrielle Sachversicherung. Die Lehrgänge werden nun als Webinare angeboten, die an insgesamt 12 Tagen mit jeweils 180 Minuten Weiterbildungsinhalten stattfinden. Nach 90 Minuten folgt eine 30-minütige Pause, bevor die zweiten 90 Minuten starten. Am Ende der gesamten Reihe erfolgt eine Online-Prüfung. Viele weitere Angebote, auch im Einzelseminarbereich, sollen folgen, verspricht der Weiterbildungsanbieter.

Jung, DMS & Cie. bietet Videoberatung an

Für ein Videoberatungs-Tool kooperiert Jung, DMS & Cie. mit dem Versicherer Canada Life. Über die neue Anwendung „Snapview“ können Berater ab sofort alle ihre Kunden online betreuen – dazu benötigen sie nur einen PC (Windows, Mac oder Linux) oder ein Tablet, eine stabile Internetverbindung und ein funktionstüchtiges Mikrofon. Wer möchte, kann auch eine Kamera anschließen.

Die Videoberatung bietet unter anderem die Möglichkeit der Video-Kommunikation inclusive Screen-Sharing. Damit sitzen Berater und Kunde vor dem gleichen Bildschirm-Inhalt. Integriert ist zudem eine Chatfunktion und auch die Möglichkeit der E-Signatur – also der digitalen Unterschrift für einen Vertragsabschluss. Alle JDC-Berater und -Vermittler können das Tool die ersten drei Monate kostenfrei nutzen und sparen damit fast 200 Euro. Dieses Angebot ist erst einmal auf die ersten 500 Nutzer begrenzt.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!