Zwei Pflegerinnen stützen eine pflegebedürftige ältere Frau: Viele Pflegezusatzversicherer mussten kürzlich ihre Beiträge erhöhen. © picture alliance / dpa | Uwe Anspach
  • Von Juliana Demski
  • 27.04.2021 um 07:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:05 Min

Vielen Kunden von Pflegezusatzversicherungen sind innerhalb der vergangenen Monate Briefe von ihren Anbietern ins Haus geflattert, in denen Beitragserhöhungen angekündigt wurden – und viele dürften sich darüber ärgern. Das Ratinghaus Assekurata rät aber davon ab, die Policen nun übereilt zu kündigen. Hier erfahren Sie, warum.

Die von vielen Vergleichstests uneingeschränkt positive Sichtweise und Bewertung von Beitragsbefreiungen sei aus seiner Sicht eher kritisch zu hinterfragen. Komme es nämlich zu Beitragsanpassungen, dann seien diejenigen, die dazu beitrügen (die Pflegebedürftigen), davon ausgenommen, weil sie bereits beitragsbefreit seien. „Dies erscheint wenig sozial und widerspricht zudem den Grundsätzen des Versicherungsgedankens“, kommentiert Reichl. Aber: „Die überwiegende Zahl der Anbieter gewährt im Neugeschäft allerdings erst ab Pflegegrad 4 oder 5 eine Beitragsfreistellung, was eine vertretbare Regelung darstellt. 

„Nicht verunsichern lassen

Dennoch sollten sich Verbraucher und Vermittler von Beitragsanpassungen verunsichern lassen und bestehende Pflegetagegeldversicherungen nicht vorschnell kündigen oder den Anbieter wechseln, warnt Reichl. „Zum einen gehen durch einen Unternehmenswechsel sämtliche bereits angesparten Alterungsrückstellungen verloren. Des Weiteren ist der Kunde auch bei einem neuen, vermeintlich günstigeren Anbieter nicht vor einer Beitragsanpassung gefeit.“

Vor Vertragsabschluss empfehle es sich indes, danach zu fragen, inwieweit der Tarifbeitrag bereits an das niedrigere Zinsniveau und die gestiegenen Leistungsausgaben angepasst sei, so der Rat des Analysten. „Ansonsten kann sich die anfängliche Freude über einen Preisvorteil in den Folgejahren schnell in Frust über neuerliche Beitragsanpassungen umkehren.“ Sofern die Beitragslast infolge einer Beitragsanpassung aber doch zu hoch werde, empfehle es sich, „den Versicherungsschutz beziehungsweise das Tagegeld zu reduzieren, um das ursprüngliche Beitragsniveau zu halten, anstatt den Anbieter zu wechseln“, so Reichl.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!