Ein Patient beim Arzt: Im kommenden Jahr wird die Krankenversicherung für viele Menschen teurer. © Menschen Foto erstellt von freepik - de.freepik.com
  • Von Manila Klafack
  • 25.11.2019 um 10:09
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Im kommenden Jahr werden nicht nur die gesetzliche Krankenversicherten mehr zahlen müssen, auch für viele privat Versicherte wird es teurer. Während in der GKV der durchschnittliche Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte steigt, geht es bei der PKV im Schnitt im unteren einstelligen Bereich nach oben. Manche Privatversicherte werden aber auch deutlich mehr zahlen müssen.

Die Beiträge für die private Krankenversicherung steigen im kommenden Jahr. Etwa die Hälfte der Versicherten ist davon betroffen. Wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Aussagen des PKV-Verbands, wird die durchschnittliche Erhöhung im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen. Bei einigen betrage diese Erhöhung jedoch deutlich über 100 Euro.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Insbesondere aufgrund der niedrigen Zinsen und des medizinischen Fortschritts gebe es seit längerem immer wieder extreme Beitragssprünge. Ob und wann die Prämien erhöht werden dürfen, regeln Paragraf 203 Absatz 2 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) und Paragraf 155 des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG).

Zwei auslösende Faktoren für eine Beitragsprüfung gibt es dabei. Der erste ist die Abweichung der erwarteten von den einkalkulierten Versicherungsleistungen um mehr als 10 Prozent. Der zweite ist die Abweichung der erforderlichen von den einkalkulierten Sterbewahrscheinlichkeiten um mehr als 5 Prozent.

Liegen diese Faktoren nicht vor, muss der Beitrag stabil bleiben. Kommt es dann aber doch mal zur Beitragsanpassung fällt diese oft größer aus, weil die Versicherer die Veränderungen der Vorjahre mit einkalkulieren. Die PKV versucht deshalb bereits seit Jahren, eine Regelung zu erwirken, die eine gleichmäßigere Beitragsentwicklung ermöglichen würde.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!