Die Debeka verkündet zum 1. Januar 2021 Beitragsanpassungen. © picture alliance/Thomas Frey/dpa
  • Von Manila Klafack
  • 26.10.2020 um 12:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Zum Jahresende geben die privaten Krankenversicherungen wieder ihre Beitragsanpassungen bekannt. Marktführer Debeka verkündet jetzt zum ersten Mal seit vier Jahren eine Erhöhung: Gleich um durchschnittlich über 17 Prozent.

Die Debeka Krankenversicherung erhöht zum 1. Januar 2021 ihre Beiträge. Die über 2,4 Millionen Vollversicherte müssen im Schnitt 17,6 Prozent mehr für ihre Krankenversicherung zahlen als bisher. Das meldet die „Ärzte-Zeitung“.

„Das ist eine der stärksten Anpassungen bei der Debeka“, zitiert die „Ärzte-Zeitung“ Debeka-Vorstand Roland Weber. Es handele sich dabei um eine „Momentaufnahme“, so Weber. In den vergangenen vier Jahren habe es keine Beitragserhöhung gegeben. Dieser starke Sprung sei auf die Kalkulationsgrundlagen der privaten Krankenversicherung zurückzuführen.

Zwar habe es bei der Debeka auch Anfang des Jahrtausends mehrere Jahre hintereinander starke Anpassungen gegeben, doch das sei laut Weber für die nahe Zukunft nicht zu erwarten.

Gesunkener Rechnungszins verantwortlich für die Erhöhung

Im April dieses Jahres seien die für die Erhöhung verantwortlichen Faktoren angesprungen, berichtet Weber weiter. Der gesunkene Rechnungszins habe dafür eine wichtige Rolle gespielt. Die Beitragserhöhungen bei den geschlechtsneutralen Unisex-Tarifen würden sich nun zwischen 10 und 14 Prozent bewegen, bei den Tarifen entweder für Männer oder für Frauen seien es 15 bis 20 Prozent.

Die Debeka-Tarife für Beamte – die Hauptklientel – sowie die für Arbeitnehmer und Selbstständige würden laut Weber etwa im gleichen Maße erhöht werden. Jedoch seien die Prämien der letzteren Gruppen ohnehin bereits höher und diese Steigerung wirke sich mehr aus.

Daher wolle die Debeka die Anpassung bei ihnen über zwei Jahre strecken. Zudem biete die Debeka Folgendes an: Wenn die Betroffenen jetzt auf Wahlleistungen verzichten, um die Prämie zu senken, können sie nach zwei Jahren ohne erneute Gesundheitsprüfung zum alten Leistungsniveau zurückkehren.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!