Arzt-Honorare 2018 GKV und KBV hinken mit Verhandlungen hinterher

KBV-Chef Andreas Gassen: Noch kam es in den Honorarverhandlungen zu keiner Einigung.
KBV-Chef Andreas Gassen: Noch kam es in den Honorarverhandlungen zu keiner Einigung. © dpa/picture alliance

Bis Anfang September sollten die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband mit ihren Honorarverhandlungen durch sein. Doch bisher ist kein Ende in Sicht. Vor allem beim Orientierungswert sind sich die Beteiligten noch uneinig.

|  Drucken

Vor einigen Wochen forderten die niedergelassenen Ärzte mehr Geld von den Krankenkassen. In den diesjährigen Honorarverhandlungen für das Jahr 2018 aber konnten sich die beiden Parteien – die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband – bisher nicht einigen.

„Unsere Positionen zur Entwicklung der Gesamtvergütung liegen noch zu weit auseinander“, erklärte KBV-Chef Andreas Gassen nach der ersten Verhandlungsrunde.

Es gebe „exorbitante“ Rücklagen bei den Krankenkassen, so Gassen mit Blick auf die aktuellen Verhandlungen. Daher sei es an der Zeit, einen Teil dieser Mittel in die bessere Versorgung zu investieren. Im Jahr 2016 gaben die Kassen bereits rund 4,7 Prozent mehr Geld für ärztliche Behandlungen aus, berichtet die Ärztezeitung.

Vor allem der Orientierungswert, der den Reinertrag der niedergelassenen Ärzte und die Ausgaben der Kassen beeinflusst, ist nun zentrales Thema der Verhandlungen.

Hier spielen unter anderem die Investitions- und Praxiskosten der Ärzte sowie Wirtschaftlichkeitsreserven eine Rolle. Im laufenden Jahr ist der Orientierungswert um 0,9 Prozent auf 10,53 Cent gestiegen: Die prozentuale Erhöhung um 0,9 Prozent bringt den Ärzten ein Honorarplus von 315 Millionen Euro, insgesamt soll das Honorar um knapp eine Milliarde Euro steigen.

Mitte September wollen KBV und GKV-Spitzenverband weiterverhandeln, heißt es.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen