11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

An die Verzinsung denken Lebensversicherungen auf keinen Fall kündigen

Ein Handwerker.
Ein Handwerker. © Getty Images

Verbraucherschützer sehen die Policen seit langem kritisch. Das Handwerk-Magazin empfiehlt seiner Klientel jedoch, Altverträge unbedingt weiterzuführen. Wer Geld braucht, hat andere Möglichkeiten.

| , aktualisiert am 09.05.2016 11:35  Drucken
Die niedrigen Zinsen machen den Lebensversicherungen zu schaffen. Viele Handwerker überlegen offenbar, sich ihre Police auszahlen zu lassen und ihr Geld anderweitig anzulegen. Dagegen spricht vieles, denn ältere Verträge bieten viele Vorteile. Viele weisen noch einen hohen Garantiezins von 3,5 oder sogar 4 Prozent aus. Auch wenn davon noch Kosten abgehen, garantieren sie damit einen Zins, den es in dieser Höhe heute nirgends mehr gibt. Hinzu kommt, dass alle Verträge, die 2004 und früher abgeschlossen wurden, steuerfrei sind. Bei höheren Versicherungssummen ist das ein großer Bonus. Daher empfiehlt das Handwerk-Magazin seinen Klienten, Altverträge unbedingt weiterzuführen.

Wer seinen Vertrag kündigt, erhält nur den sogenannten Rückkaufswert. Er ist in den ersten Jahren der Laufzeit sehr niedrig und liegt deutlich unter dem, was der Kunde bereits eingezahlt hat. Für Handwerker ist es besonders wichtig, ob die Lebensversicherung eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung enthält. Denn für sie ist das Risiko, ihrer Arbeit aus gesundheitlichen Gründen irgendwann nicht mehr nachgehen zu können, besonders groß. Wer seinen Vertrag kündigt, verliert auch diesen Risikoschutz. 

Bei finanziellen Engpässen braucht man eine Lebensversicherung ebenfalls nicht aufzugeben. Es gibt drei Alternativen: Der Kunde kann seine Lebensversicherung verkaufen, beleihen oder den Vertrag beitragsfrei stellen. Der Verkauf einer Lebensversicherung auf dem Zweitmarkt komme infrage, wenn das Geld dringend gebraucht wird. Denn der Verkauf bringt oft mehr als der Rückkauf über die Versicherung. Die Beleihung ist dagegen eine einfache Möglichkeit, wenn der Versicherte nur vorübergehend Geld benötigt. Dafür nimmt der Kunde ein Darlehen auf, das mit der Police besichert wird.

Um die Zahlungen vorübergehend auszusetzen, gibt es noch andere Kniffe. Die Beiträge können einerseits für einen bestimmten Zeitraum gestundet werden oder sie werden andererseits aus Überschüssen bezahlt, wenn die Police schon über einen längeren Zeitraum läuft. Eine Beitragsfreistellung ist erst möglich, wenn eine bestimmte Mindestversicherungssumme erreicht ist. Die Höhe legt jeder Versicherte in seinen Vertragsbedingungen individuell fest. Ist diese Summe noch nicht erreicht, hat der Kunde noch eine Alternative: Er kann seine Versicherungssumme senken und somit die Beiträge deutlich reduzieren. Damit sinken allerdings auch die Leistungen aus eingeschlossenen Zusatzversicherungen.
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.