Walter Botermann, Konzernchef Alte Leipziger - Hallesche, erläutert die Bilanzkennzahlen 2016. © Pfefferminzia
  • Von Lorenz Klein
  • 07.04.2017 um 18:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:45 Min

Der Versicherer Alte Leipziger – Hallesche hat im vergangenen Jahr ordentliche Zahlen erwirtschaftet. Vor allem in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) und der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) liefen die Geschäfte gut. Gleichwohl sorgen einige Themen bei Konzernchef Walter Botermann für Verdruss – unter anderem: die Versicherungsaufsicht Eiopa, eine kritische Studie zur BU, Presseberichte, die über einen baldigen Job-Kahlschlag…

Kritisch verfolgt Botermann zudem die geplante Umsetzung der Vertriebsrichtlinie IDD in Deutschland. Er habe nicht verstanden, so der Versicherungsmanager, warum hierzulande versucht werden sollte, über die europäischen Vorgaben hinauszugehen.

Vertriebsvorstand Kettnaker sorgt sich um IDD-Umsetzung

Auch Vertriebsvorstand Frank Kettnaker übte deutliche Kritik in Sachen IDD. „Ich verstehe nicht, dass man eine europäische Richtlinie schafft, um eine Standardisierung in der Regulierung zu erzielen, um dann mit einem extremen Eingriff in Deutschland, Makler zu benachteiligen.“ So sei es für ihn nicht nachvollziehbar, warum ein Makler, der im Privatkundengeschäft „im Lager des Kunden“ stehe, nicht in der Lage sein solle, einen Honorartarif anzubieten. „Ein österreichischer Makler darf für ein gesondertes Honorar einen Nettotarif anbieten, der deutsche Makler – etwa aus dem benachbarten bayerischen Raum – aber nicht. Das ist mir unerklärlich“, so Kettnaker. Dies sei bei einer standardisierten Versicherungsvermittlungsrichtlinie nicht einleuchtend, schimpfte der Vertriebsvorstand. „Man greift hier erheblich in die Maklerrechte ein – das halte ich absolut für nicht zielführend.“

Immerhin vermag Kettnaker in der Politik „eine Gesprächsbereitschaft über die deutsche Umsetzung der IDD-Inhalte“ zu erkennen. Man verstehe dort zunehmend die Gemengelage, gerade was den Eingriff in das Maklerrecht in Deutschland betreffe, so der Vorstand.

Eiopa in der Kritik

Für Befremden in der Führungsriege der Alte Leipziger – Hallesche sorgen zudem die neuen Vorschriften der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa. „Die Fummelei an den Regeln von Solvency II ist keine vertrauensbildende Maßnahme“, warnte Botermann. Er sei sich nicht sicher, ob die geplante Senkung des Langfristzinses überhaupt auf rechtlich sicherem Boden stehe. Er würde es daher begrüßen, wenn der Branchenverband GDV dagegen vorgehe.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!