„Gute Versicherer hängen die schwächeren ab“

Joachim Geiberger.
Joachim Geiberger.

Das anhaltend niedrige Zinsniveau führt zu einem tiefgreifenden Strukturwandel bei den Lebensversicherern. Im aktuellen Marktvergleich stehen 14 Absteigern nur 4 Aufsteiger gegenüber, zeigt eine Analyse von Morgen & Morgen.

| , aktualisiert am 11.11.2014 16:24  Drucken

Nur Stuttgarter, Direkte Leben, Karlsruher und Deutsche Ärzteversicherung konnten sich um eine Klasse verbessern. Die Stuttgarter schaffte zum ersten Mal den Aufstieg in die Fünf-Sterne-Kategorie mit der Note „ausgezeichnet“.

Gesellschaften wie Huk-Coburg, LVM, R+V sowie WGV büßten hingegen die Top-Bewertung ein und werden nunmehr mit vier Sternen bewertet. Die Spitzengruppe bilden 2014 insgesamt sieben Unternehmen, im vergangenen Jahr waren es noch zehn. Fünf Sterne erhielten Allianz, Alte Leipziger, Debeka, Europa, Interrisk, R+V sowie Stuttgarter.

Das 20. Unternehmensrating des Analysehauses Morgen & Morgen hat das Wirtschaftsmagazin Capital in seiner aktuellen Ausgabe veröffentlicht. „Gute Gesellschaften mit Potenzial hängen die schwächeren immer weiter ab“, sagt M&M-Chef Joachim Geiberger.

Im Belastungstest, der heftige Ausschläge an den Finanzmärkten simuliert, zeigten sich die meisten Gesellschaften gut gerüstet: 15 Unternehmen schnitten in dem Szenario besser ab als im Vorjahr. Von 53 Lebensversicherern, die sich dem Stresstest stellten, erhielten 47 Gesellschaften für ihre Krisenstabilität die Bewertung „ausgezeichnet“ beziehungsweise „sehr gut“ und sechs „bestanden“. Als „kritisch“ wurde keines der untersuchten Unternehmen beurteilt. Allerdings hatten 16 Anbieter nicht teilgenommen.

Pfefferminzia HIGHNOON