Top-ThemaEinkommenssicherung

„Im Büro kann nichts passieren“ Die größten Irrtümer rund um die Berufsunfähigkeit

Auch Schreibtischtäter können berufsunfähig werden. © Panthermedia

„Ich bin zu jung für die Berufsunfähigkeit“ oder „Im Büro kann nichts passieren“ – Ausflüchte bei der Berufsunfähigkeit gibt es viele. Hierbei handelt es sich jedoch häufig um Denkfehler.

„Ich bin zu jung“ ist ein klassischer Denkfehler beim Thema Berufsunfähigkeit, berichtet das Portal Finanztreff. So sei zum Beispiel jeder neunte Betroffene jünger als 40 Jahre, weshalb sich ein frühzeitiger Abschluss lohne. Zudem seien dann auch die Beiträge gering. So könne ein 30-Jähriger bereits für unter 50 Euro im Monat eine garantierte Monatsrente von 1.500 Euro erreichen. Wer älter als 40 Jahre alt ist muss dafür monatlich mehr als 60 Euro zahlen.

Neben dem Denkfehler „Ich bin zu jung“ gebe es aber auch den Denkfehler „Ich bin jetzt schon alt“. Denn mit dem Alter steige auch das Risiko, berufsunfähig zu werden. Und dann müsse die Zeit bis zur Altersrente aus eigenen Mitteln finanziert werden.
Werbung

Auch die Annahme, im Büro sei die Gefahr der Berufsunfähigkeit gering, ist laut Finanztreff ein Irrtum. Beim vielen Sitzen lauerten Rückenprobleme und möglicher Stress fördere psychische Erkrankungen. Bereits ein Drittel der ausgezahlten Berufsunfähigkeitsrenten gingen hierauf zurück.

Auf die gesetzliche Rente sollte sich ebenfalls niemand verlassen. So gebe es bereits seit 2001 keine Berufsunfähigkeitsrente für die Geburtenjahrgänge ab 1961 mehr – für sie gibt es lediglich eine Erwerbsminderungsrente. Dabei kommt jedoch nicht viel rum: 2014 gab es monatlich  gut 300 Euro weniger als die offizielle Armutsgrenze in Höhe von 979 Euro.

Das Vermögen oder Häuschen von Oma und Eltern schütze ebenso wenig bei Berufsunfähigkeit. Die finanziellen Kosten seien enorm: So leppert sich eine zwanzigjährige Berufsunfähigkeit bei monatlichen Ausgaben von 1.500 Euro zu einer Summe von 360.000 Euro. Damit ist der Wert von Omas Haus in den meisten Fällen wohl schnell aufgebraucht. Eine Unfallversicherung reicht laut Finanztreff auch nicht aus, denn lediglich 10 Prozent aller Berufsunfähigkeitsfälle gehen auf einen Unfall zurück. Häufigste Ursache ist eine Krankheit, bei der die Unfallversicherung nicht zahlt.

Ein weiterer Denkfehler sei, dass es Berufsunfähigkeitsschutz nur in Kombination mit Lebensversicherungen gebe. Es gibt solche Angebote zwar noch, aber alle Gesellschaften bieten mittlerweile auch separate BU-Policen an.
Berufs- oder arbeitsunfähig?: Wie Berater ihren Kunden den Unterschied erklären können
Berufs- oder arbeitsunfähig? Wie Berater ihren Kunden den Unterschied erklären können

Wann ist man berufs-, wann arbeits- und wann erwerbsunfähig? Die Versicherer verschiedener Sparten und der Sozialgesetzgebung definieren diese Begriffe durchaus unterschiedlich. Anhand anschaulicher Beispiele können Berater ihren Kunden den Unterschied verständlich erklären. mehr...

Spezialklarinette nach Unfall: Wie die Zukunft einer 12 Jahre alten Musikerin gesichert wurde
Spezialklarinette nach Unfall Wie die Zukunft einer 12 Jahre alten Musikerin gesichert wurde

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und schon ist es passiert. Im Februar letzten Jahres hat die 12-jährige Tochter von Manuela Ohmayer das Glied ihres rechten Ringfingers verloren. Im Interview erzählt die Mutter, wie der Unfall geschah und wie eine Spezialanfertigung für die Klarinette der kleinen Musikerin ermöglicht wurde. mehr...

Menschen mit Vorerkrankungen und in Risikoberufen: Drei Forderungen für eine BU-Versicherung für Jedermann
Menschen mit Vorerkrankungen und in Risikoberufen Drei Forderungen für eine BU-Versicherung für Jedermann

Beschäftigte in Risikoberufen und Menschen mit Vorerkrankungen haben derzeit kaum Möglichkeiten, eine BU-Versicherung zu annehmbaren Konditionen abzuschließen. Das muss sich ändern, erklären der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale NRW. Sie stellen drei Forderungen auf, die den Zugang zur BU-Versicherung für jedermann sichern sollen. mehr...

Unfall-Police Individual
Werbung

Die Unfallpolice Individual der Bayerischen deckt finanzielle Folgen eines Unfalls ab. Sie leistet zudem bei Invalidität, ersetzt Rentenansprüche und kommt für medizinisch notwendige Hilfsmittel auf.

Martin Gräfer, Mitglied der Vorstände, und Maximilian Buddecke, Leiter Maklervertrieb der Bayerischen, erläutern im Interview, welche weiteren Leistungen die Police erbringt.


Online-Rechner: Wert der Arbeitskraft
Werbung

Wer ahnt schon, dass er im Laufe seines Arbeitslebens einen Millionenbetrag erarbeitet? Rechnen Sie aus, was die Arbeitskraft Ihrer Kunden wert ist. Und welche Versorgungslücken entstehen, wenn die Arbeitskraft ausfällt.

Zum Online-Rechner der Bayerischen: „Wert der Arbeitskraft“

Sterne

Video Unfallwelt
Werbung

Ein Unfall kann schwere Folgen haben. Die Unfallversicherung „Individual“ der Bayerischen zahlt den Verdienstausfall nach einem Unfall sowie die Umschulungskosten, sollte Ihr Kunde seinen alten Beruf nicht mehr ausüben können.

Das Besondere: Die Bayerische garantiert bis zu 10 Millionen Euro Versicherungssumme. Wie das geht? Das sehen Sie hier.


Die Unfallwelt der Bayerischen
Werbung

Sterne

Kein Unfall gleicht dem anderen. Schon kleine Ursachen können zu großen Schäden führen.

Mit der Unfallversicherung "Individual" bietet die Bayerische individuellen Schutz für jede Situation an.

Lesen Sie weitere Informationen hier.
Portal Bay4All
Werbung

Sterne

Hier geht´s zum Vertriebsportal