Software/Technik› Alle Artikel

Fintech versus Makler Beratungsfehler durch Fintechs?

© Screenshot Knip

Beim Streit Fintech versus Makler zweifeln letztere gerne an der Kompetenz der Berater, die beim Fintech sitzen und Kunden beratern. Ein aktuelles Beispiel zeigt: Bei der Beratung können durchaus Unklarheiten bleiben.

Alle Mitarbeiter in der Beratung würden mindestens über eine klassische dreijährige Ausbildung zum Versicherungskaufmann/-frau verfügen und würden regelmäßig weitergebildet, berichtete Knip in einem offenem Brief an den Finanzvertrieb DVAG. Dieser hatte zuvor Fintechs in einem Blogbeitrag kritisiert.

Etwas, was Berater den Fintechs oft vorwerfen ist nämlich, dass die Beratungsqualität der Fintech-Mitarbeiter nicht dem Marktstandard entspricht. Bei Facebook gibt es jetzt ein Beispiel, das zeigt, dass verkürzte Infos durchaus zu Unklarheiten führen können. So fragt eine Kundin ihren Knip-Berater, ob denn ihr neu gekauftes Fahrrad auch haftpflichtversichert sei. Dieser bejaht. Das Problem dabei: Das ist auch so, dass die Haftpflicht greift, wenn die Kundin etwa – wie ein Makler ausführt – eine alte Oma umfährt. Was die Kundin hier aber wohl eher meinte, ist, ob das Fahrrad bei einem Diebstahl über die Hausratversicherung abgedeckt ist. Das hätte der Knip-Berater zumindest nochmal erwähnen müssen.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.




Fintech-Gründer im Interview: „Subventionierung komplexer Versicherungsprodukte reduzieren“
Fintech-Gründer im Interview „Subventionierung komplexer Versicherungsprodukte reduzieren“

Florian Prucker ist Gründer des Fintechs Scalable Capital, einer automatisierten Vermögensverwaltung. Im Interview geht er unter anderem auf zu teure Finanzprodukte ein und fordert, dass der Staat „komplexe Versicherungsprodukte“ weniger subventionieren soll. mehr...

Kommentar : „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“
Kommentar „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche braucht Vermittler“

Schon 37 Prozent der Bundesbürger haben mindestens einmal online eine Versicherung abgeschlossen, zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschers Heute und Morgen. Bei den Endkunden ist die Digitalisierung also schon mal angekommen. Nun muss nur noch der Makler nachziehen, schreibt Axel Stempel, Geschäftsführer von Heute und Morgen, in einem Kommentar. mehr...

Innovativ, aber nicht unbedingt seriös: Das halten Verbraucher von Insurtechs
Innovativ, aber nicht unbedingt seriös Das halten Verbraucher von Insurtechs

Zwei Drittel (69 Prozent) der Finanzenentscheider in Deutschland glauben, dass Verbraucher von Insurtechs profitieren können. Allerdings befürchten gleichzeitig 78 Prozent, dass der Versicherungsmarkt durch die Angebote von Insurtechs unübersichtlicher wird. Welche Vor- und Nachteile Insurtechs aus Verbrauchersicht gegenüber klassischen Angeboten haben, lesen Sie hier. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast