Zuschauertalk „Harte Arbeit, wenig Rente“

Ein Friseursalon.
Ein Friseursalon. © Getty Images

Das Rentenniveau sinkt, die Menschen haben weniger Geld für die Altersvorsorge. Im WDR-Zuschauer-Talk „Ihre Meinung“ diskutierten engagierte Bürger mit Politikern und Experten über das Thema Altersarmut. Die Rentenversicherungspflicht für alle könnte eine Lösung sein.

| , aktualisiert um 14:36  Drucken
Unter der Moderation von Bettina Böttinger kam auch der ehemalige Arbeitsminister und Namensgeber Walter Riester zu Wort. Er verteidigte sein Rentenmodell. „Ich kenne keine Entscheidung in der Nachkriegszeit, in der über 16 Millionen Menschen unter Einbringung eigener Mittel freiwillig Rücklagen bilden“, sagt er. „Ich wollte aber nicht, dass nur Rentenversicherte diese Riester-Rente machen können, sondern Selbstständige auch“, sagte Riester.


Die Studiogäste beteiligten sich rege. „Das ist überhaupt nicht mehr fair“, sagte beispielsweise Ute Ganser-Koll über ihre Altersabsicherung. Die selbstständige Friseurmeisterin mit einem Geschäft in Bergheim arbeitet seit 46 Jahren und kann nur mit 665 Euro Rente rechnen. Die Friseurin hat eine lange Zeit in die Riester-Rente einbezahlt und ist jetzt ernüchtert. Für Walter Riester ist klar, dass aus allen Erwerbseinkommen der notwendige Anteil an Rücklagen gebildet werden muss. „Das betrifft selbstständige und unselbstständige Arbeit.“

Ein großes Problem beim Thema „Altersarmut“ ist die hohe Armutsquote bei Alleinerziehenden. Sie liegt bei aktuell 41,9 Prozent. Antje Biesterfeld sagt: „Als alleinerziehende Mutter habe ich keine Stelle bekommen“, sagte sie. Sie habe bisher geriestert. Wenn die Kinder wegfallen, müsse sie allerdings einen hohen Betrag zahlen. „Ich arbeite 48 Jahre und werde von der Rente nicht leben können“, sagte die Frau, die mit rund 700 Euro Rente rechnet. „Warum bezahlen Selbstständige und Beamte nicht in die Rentenversicherung ein?", fragte sich die Wiehlerin.

Momentan seien von den Über-65-Jährigen nur 3 Prozent auf Grundsicherung angewiesen. „Das wird sich aber drastisch verschieben“, glaubt Ute Klammer, Sozialwissenschaftlerin an der Uni Duisburg-Essen. „Das Jobwunder auf dem Arbeitsmarkt ist durch Niedriglöhne und Outsourcing erkauft.“ Immer mehr Selbstständige und Scheinselbstständige gebe es in Deutschland. Und die seien nicht pflichtversichert. Knapp 40 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten heutzutage in Teilzeit, Leiharbeit oder Minijobs. „Die Leute müssen auch die Chance erhalten, dass sie ihre Rente überhaupt verdienen können“, sagte Silvia Kaffke. Die Duisburgerin hat in sehr vielen Leiharbeitsverhältnissen gearbeitet. „Die Unternehmen haben sich im Laufe der letzten zwanzig Jahre völlig aus der Verantwortung gestohlen.“ Leiharbeit sei als Einstieg in den Arbeitsmarkt gedacht, sagte Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union. „Manche Unternehmen missbrauchen das. Dagegen müssen wir was tun.“

Die Politik wurde in der Sendung immer wieder kritisiert. Zum Beispiel von Roman Schneider aus Niederkassel, der die Direktversicherungen als Altersvorsorge anprangerte. Rentenexpertin Klammer konnte den Ärger verstehen: „Rente braucht viel Vertrauen, man muss langfristig planen“, so Klammer. „Da sind in den vergangenen Jahren immer wieder die Regeln geändert worden.“ Die Rentenversicherung sei an sich ein gutes System, doch die Versicherungswirtschaft habe sich damit auch eine goldene Nase verdient, sagt die Expertin.
Pfefferminzia HIGHNOON