Pfefferminzia Logo rgb
Die Mitarbeiterin eines Pflegeheims liest einer alten Dame eine Geschichte vor. © Getty Images
  • Von Redaktion
  • 08.02.2016 um 18:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Eine Demenzerkrankung ist gegenüber dem Haftpflichtversicherer eigentlich nicht meldepflichtig. Theoretisch muss der Anbieter also für Schäden aufkommen, die Demenzkranke gegenüber Dritten verursachen. In der Praxis sieht das aber ganz anders aus.

Vergessen, den Wasserhahn zuzudrehen und beim Nachbarn eine Überschwemmung verursacht? Für solche Fälle ist die private Haftpflichtversicherung ein Muss. Zahlt sie doch, wenn man Dritten einen Schaden zufügt. Das gilt allerdings nicht unbedingt für demenzkranke Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung als nicht haftungsfähig gelten – obwohl die Krankheit nicht anzeigepflichtig ist. Wer eine Haftpflichtversicherung abschließt, muss eine Demenz nicht extra melden, sagt der Bund der Versicherten. Und Anbieter wie Arag, Allianz, Axa und Gothaer bestätigen, dass der Versicherungsschutz darunter nicht leidet.

Doch tatsächlich sieht es in der Praxis oft ganz anders aus, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Die deutsche Alzheimergesellschaft hat die Erfahrung gemacht, dass Versicherer sehr wohl die Regulierung eines Schadens verweigern, wenn sie erfahren, dass ihr Kunde an Demenz erkrankt ist. Bärbel Schönhof, zweite Vorsitzende der Organisation sagt: „Unternehmen kassieren weiter die Prämien, lehnen eine Zahlung im Schadensfall aber mit der Begründung der Deliktunfähigkeit des Versicherten ab.“ Sie empfiehlt daher, den Versicherer auf jeden Fall zu informieren und die Policen auf entsprechende Ausschlüsse zu überprüfen.

Haftungsunfähig heißt, dass der Versicherer nicht zahlen muss

Da Demenzkranke gefährliche Situationen nicht mehr richtig einschätzen können, können Betroffene auch nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Sie gelten rechtlich als haftungsunfähig. Und der Versicherer muss dann nicht mehr einspringen. Dennoch sollten Kunden oder ihre Angehörigen Policen nicht vorschnell kündigen. Es sei immer besser, mit dem Versicherer zu sprechen und Sonderregeln zu vereinbaren, empfiehlt Schönhof.

Einige Versicherer bieten die Möglichkeit, Deliktunfähigkeit mitzuversichern. Das kostet laut dem Pressebericht bei der Axa zwischen 72 und 99 Euro jährlich. Auch die Gothaer sichert Schuldunfähigkeit mit ab.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content