Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

VZBV-Chef Müller im Interview „Wollen Sie die Versicherungsvertreter arbeitslos machen?“

„Ein Standardprodukt, das nicht von kommerziellen Gewinninteressen und hohen Gebühren geprägt ist, wäre der richtige Weg“, meint VZBV-Chef Klaus Müller.
„Ein Standardprodukt, das nicht von kommerziellen Gewinninteressen und hohen Gebühren geprägt ist, wäre der richtige Weg“, meint VZBV-Chef Klaus Müller. © VZBV

Die Riester-Rente sei „grottenschlecht“ gemacht und Garantien in Frage zu stellen, sei ebenso richtig, wie ein neues Standardprodukt in der Altersvorsorge zu schaffen. Das meint Klaus Müller, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, in einem Interview mit der Südwest Presse. Darin sagte er auch, ob er „Versicherungsvertreter arbeitslos machen“ wolle? Die Antwort erfahren Sie hier.

|  Drucken

Hier geht es zum Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick