Pfefferminzia Logo rgb
Die Hanse-Merkur in Hamburg. © Hanse-Merkur
  • Von Redaktion
  • 20.07.2016 um 09:38
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Kurz nach dem Tod des Firmengründers stellt der Portal-Anbieter Unister einen Insolvenzantrag. Das könnte auch Auswirkungen auf den Hamburger Versicherer Hanse-Merkur haben, gilt er doch als größter Gläubiger des Unternehmens.

Vergangene Woche erst kam Firmenchef Thomas Wagner bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Nun beantragt die Leipziger Online-Firmengruppe Unister Insolvenz. Eine öffentliche Begründung für den Antrag teilte das Unternehmen nicht mit.

Der vorläufige Insolvenzverwalter, der Anwalt Lucas Flöther, ließ verlauten, dass die operativen Gesellschaften der Firmengruppe nicht von der Insolvenz betroffen seien, berichtet die Süddeutsche. Der Flugzeugabsturz am vorigen Donnerstag, bei dem neben Firmenchef Wagner noch ein weiterer der ursprünglich fünf Gründer ums Leben kam, bedeute auch gesellschaftsrechtlich und wirtschaftlich einen Einschnitt für das Unternehmen, so der Insolvenzverwalter. Das vorläufige Insolvenzverfahren ermögliche es Unister, „in dieser schwierigen Phase voll handlungsfähig zu bleiben und langfristig ihre Einheit als Unternehmen zu sichern“.

Das Unternehmen betreibt Informations- und Ratgeberseiten, aber auch Buchungsportale für Hotels, Reisen und andere Dienstleistungen. Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de sind die bekanntesten. Die Gehälter der 1.100 Mitarbeiter seien über das staatliche Insolvenzgeld gesichert. Das operative Geschäft könne zunächst weitergehen. Auf dieser Grundlage könne sich die Unister Holding dann langfristig wieder stabil aufstellen, sagt Flöther.

Werbung

Schmerzhaft könnte der Konkurs aber für den Hamburger Versicherer Hanse-Merkur werden. Er gilt als größter Gläubiger von Unister. Erst im März scheiterte der Verkauf des Vergleichsportals geld.de von Unister an die Hanse-Merkur (wir berichteten). Damit wollte Unister seine Verpflichtungen bei der Hanse-Merkur ablösen. Der Versicherer hatte Unister 50 Millionen Euro geliehen, um wichtige Vertriebspartner enger an sich binden. Bei den Beständen gehe es um jährliche Provisionseinnahmen von rund 5 bis 6 Millionen Euro.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content