Das Poolgeschäft nimmt für die unabhängigen Vermittler an Bedeutung zu. Im vergangenen Jahr reichten Vermittler mehr Geschäft über einen Pool als direkt über eine Gesellschaft ein. Auch das Geschäftsvolumen im Vergleich zum Vorjahr ist zum Teil stark gestiegen. Das ergab die Studie „AssCompact Award – Pools und Dienstleister 2016“, die von der BBG Betriebsberatungs in Zusammenarbeit mit dem Institut für Versicherungsvertrieb (IVV) herausgegeben wurde.

Vorsorge/Leben legt um knapp 7 Prozentpunkte zu

Im Bereich Finanzen (Finanzanlage/Finanzierung) werden 65,4 Prozent aller Geschäfte über Pools abgewickelt, so das Studien-Ergebnis. In den weiteren Bereichen belaufen sich die Anteile auf 58,5 Prozent (Kranken), 53,6 Prozent (Sach/HUK) und 53,1 Prozent (Vorsorge/Leben). Den größten Zuwachs an eingereichtem Geschäft im Vergleich zum Vorjahr konnte damit der Bereich Vorsorge/Leben (+6,6 Prozentpunkte) verzeichnen.

Und auch zukünftig wird die Bedeutung von Maklerverbünden, Pools und Servicegesellschaften weiter wachsen. Davon sind 70 Prozent der befragten Vermittler überzeugt.

Fonds Finanz an der Spitze

Fonds Finanz setzt sich in Sachen Geschäftsanteile in allen Award-Kategorien – Vorsorge/Leben, Kranken, Komposit und Finanzen – an die Spitze der Maklerpools und das mit teilweise deutlichem Vorsprung. So vereinnahmt das Münchener Unternehmen beispielsweise im Vorsorge/Leben-Bereich viermal so viele Geschäftsanteile wie die zweitplatzierte Vema und die knapp folgende Invers. Eine beachtliche Aufholjagd verzeichnen Blaudirekt (von zehn auf vier) und Jung, DMS & Cie. (von zwölf auf sechs).

Veränderungen gab es in der Kategorie „Kranken“ auf den Plätzen zwei und drei. So konnte Invers nach einem vierten Platz im Vorjahr den zweiten Platz erobern. Und auch Blaudirekt machte im Vergleich zum Vorjahr drei Plätze gut und belegt 2016 den dritten Platz.