Sebastian Leipert ist Aktuar und befasst sich mit Themen wie Künstlicher Intelligenz und Digitalisierung. © Sebastian Leipert
  • Von
  • 23.07.2019 um 08:15
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Die Künstliche Intelligenz kann auch in der Versicherungsbranche einiges bewirken – etwa, den Abschlussprozess von Berufsunfähigkeitsversicherungen weniger abstrakt für den Kunden zu gestalten. Wie das gelingen kann, erklärte Aktuar Sebastian Leipert auf einer Veranstaltung in Essen.

Handelt es sich bei der Versicherung grundsätzlich um ein Produkt, das von Künstlicher Intelligenz (KI) profitieren kann? Dieser Frage ging Aktuar Sebastian Leipert in einem Vortrag beim Vorsorge-Fach-Forum von Premium Circle in Essen nach. Seine Antwort: Ja, denn Versicherungen seien ein virtuelles Produkt, das vor allem aus Daten bestehe – Vertragsdaten, Kundendaten, Schadenserwartungen, Bilanzdaten, Tarifkalkulation und so weiter.

Wie die KI hier ansetzen kann, verdeutlichte Leipert am Beispiel der Arbeitskraftabsicherung. So hat das Big-Tech-Unternehmen Google eine KI entwickelt, die anhand einer Abbildung der Iris von Menschen kardiovaskuläre Risiken erkennen kann; Algorithmen anderer Anbieter können derweil Erbkrankheiten im Gesicht erkennen. 

Und die Anwendung Aimo scannt über das Smartphone den Bewegungsapparat des Kunden – dieser macht zum Beispiel eine Kniebeuge und nimmt das auf Video auf. Die KI kann dann eine Aussage dazu machen, welche Probleme es im Muskel-Skelett-System des Kunden gibt.

Erlebbare Risikoprüfung

Versicherer arbeiteten derzeit daran, diese Technik in die Verkaufsstrecke bei Produkten zur Arbeitskraftabsicherung einzubauen. „Das wird eine ganz andere Erfahrung für den Kunden“, glaubt Leipert. „Der Abschluss- und Risikoprüfungsprozess wird dadurch weniger abstrakt, und eher erfahrbar beziehungsweise haptisch.“

Die KI werde in den nächsten 10 bis 15 Jahren zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil, zitiert Leipert eine Prognose der Unternehmensberatung McKinsey. Wer hier Vorreiter sei, könne bis zu 17 Prozent mehr Umsatz pro Jahr machen. Wer nichts tue, werde dagegen 2 Prozent pro Jahr Miese machen. Leipert: „Versicherer, die frühzeitig dieses Feld besetzen, werden sich in den kommenden Jahren deutlich vom Markt absetzen.“

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!