Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Verband meldet „deutliche Belebung“ Zweitmarkt für Lebensversicherungen wächst auf 275 Millionen Euro

Im Vergleich zu einer Kündigung kann bei einem Policenverkauf mehr Geld für LV-Kunden herausspringen.
Im Vergleich zu einer Kündigung kann bei einem Policenverkauf mehr Geld für LV-Kunden herausspringen. © dpa/picture alliance

Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen hat im vergangenen Jahr deutliche Zuwächse verzeichnet. Das Ankaufsvolumen ist im Vergleich zu 2015 von 175 Millionen auf 275 Millionen Euro gestiegen. Das meldet der Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL). Den Ausblick bewerten die Interessenvertreter positiv.

|  Drucken

Man sehe in dieser Steigerung ein klares Indiz dafür, dass das Umfeld für den deutschen LV-Zweitmarkt wieder positiv sei, sagt Ingo Wichelhaus, Vorstand national beim BVZL.

Das positivere Marktumfeld sei auch an der Entwicklung des auf hauseigenen Webseite veröffentlichten „Policen-Ankaufbarometers“ festzustellen, so der Verband. Demnach beträgt die Ankaufswahrscheinlichkeit der 29 BVZL-Mitglieder für angebotene Policen seit Beginn des Jahres wieder deutlich über 60 Prozent. Auch seien die Kaufpreise für Policen im Durchschnitt wieder deutlich gestiegen, heißt es.

Der BVZL wünscht sich jedoch mehr: Denn auch wenn das Stornovolumen leicht sinke, seien es immer noch „viele Milliarden Euro, die jährlich vorzeitig ausgezahlt werden, weil Versicherte das Geld benötigen oder das Vertrauen in das Produkt verloren haben“.

Eigenen Angaben zufolge setzt sich der Verband seit 13 Jahren dafür ein, dass Verbraucher über die Alternative zum Storno, den Policenverkauf, aufgeklärt werden. Denn anders als bei der Kündigung, bekommen LV-Kunden laut BVZL bei einem Verkauf ihrer Police zwei bis fünf Prozent mehr Geld und behalten zudem einen reduzierten Todesfallschutz.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.