Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage des GfK Vereins Nicht einmal jeder Vierte vertraut Versicherungsvertretern

Vertrauensunwürdiger werden nur Politiker eingestuft: Versicherungsvertreter genießen nicht allzu viel Vertrauen bei den Bundesbürgern.
Vertrauensunwürdiger werden nur Politiker eingestuft: Versicherungsvertreter genießen nicht allzu viel Vertrauen bei den Bundesbürgern. © GfK Verein

Um das Image von Versicherungsvertretern scheint es nach wie vor schlecht bestellt zu sein. Laut einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins bringen nur 23 Prozent der Befragten dieser Berufsgruppe Vertrauen entgegen. Schlechter schneiden nur Politiker ab.

| , aktualisiert am 03.04.2018 12:55  Drucken

Der Beruf des Versicherungsvertreters gehört zu denjenigen, die am wenigsten Vertrauen der Bürger genießen. Nur 23 Prozent der Befragten gaben hier ein wohlwollendes Urteil ab – ein schlechteres Ergebnis fuhren mit 14 Prozent nur die Politiker ein.

Immerhin konnten die Versicherungsvertreter den Wert im Vergleich zur vorherigen Untersuchung im Jahr 2016 aber verbessern. Damals brachten ihnen nur 22 Prozent der Befragten Vertrauen entgegen.

Nach wie vor am meisten Vertrauen setzen die Menschen in Feuerwehrleute, Sanitäter und Pflegeberufe. Hier schätzen jeweils rund 95 Prozent der Befragten diese Berufe als vertrauenswürdig ein. Ebenfalls weit oben mit jeweils rund 90 Prozent landen Ärzte, Bus- und Bahnführer sowie Piloten.

Zu diesen Ergebnissen gelangt die aktuelle Studie „Trust in Professions“ des Nürnberger GfK Vereins, die zum dritten Mal durchgeführt wurde. Befragt wurden 2.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland zum Vertrauen in 32 Berufsgruppen.

Deutlich hinzugewonnen hat der Erhebung zufolge keine Berufsgruppe, allerdings gibt es einige Rückgänge. Rechtsanwälte etwa, Profisportler und Profifußballer verloren jeweils etwa 5 Prozentpunkte. Auch Banker, mit 3 Prozentpunkten weniger und damit einem Rückgang von 43 auf 40 Prozent, sowie Pfarrer (minus 4 Prozentpunkte) büßten Vertrauen ein.

Quelle: GfK Verein

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick