Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage des GfK Vereins Nicht einmal jeder Vierte vertraut Versicherungsvertretern

Vertrauensunwürdiger werden nur Politiker eingestuft: Versicherungsvertreter genießen nicht allzu viel Vertrauen bei den Bundesbürgern.
Vertrauensunwürdiger werden nur Politiker eingestuft: Versicherungsvertreter genießen nicht allzu viel Vertrauen bei den Bundesbürgern. © GfK Verein

Um das Image von Versicherungsvertretern scheint es nach wie vor schlecht bestellt zu sein. Laut einer aktuellen Umfrage des GfK Vereins bringen nur 23 Prozent der Befragten dieser Berufsgruppe Vertrauen entgegen. Schlechter schneiden nur Politiker ab.

| , aktualisiert am 03.04.2018 12:55  Drucken

Der Beruf des Versicherungsvertreters gehört zu denjenigen, die am wenigsten Vertrauen der Bürger genießen. Nur 23 Prozent der Befragten gaben hier ein wohlwollendes Urteil ab – ein schlechteres Ergebnis fuhren mit 14 Prozent nur die Politiker ein.

Immerhin konnten die Versicherungsvertreter den Wert im Vergleich zur vorherigen Untersuchung im Jahr 2016 aber verbessern. Damals brachten ihnen nur 22 Prozent der Befragten Vertrauen entgegen.

Nach wie vor am meisten Vertrauen setzen die Menschen in Feuerwehrleute, Sanitäter und Pflegeberufe. Hier schätzen jeweils rund 95 Prozent der Befragten diese Berufe als vertrauenswürdig ein. Ebenfalls weit oben mit jeweils rund 90 Prozent landen Ärzte, Bus- und Bahnführer sowie Piloten.

Zu diesen Ergebnissen gelangt die aktuelle Studie „Trust in Professions“ des Nürnberger GfK Vereins, die zum dritten Mal durchgeführt wurde. Befragt wurden 2.000 Personen ab 14 Jahren in Deutschland zum Vertrauen in 32 Berufsgruppen.

Deutlich hinzugewonnen hat der Erhebung zufolge keine Berufsgruppe, allerdings gibt es einige Rückgänge. Rechtsanwälte etwa, Profisportler und Profifußballer verloren jeweils etwa 5 Prozentpunkte. Auch Banker, mit 3 Prozentpunkten weniger und damit einem Rückgang von 43 auf 40 Prozent, sowie Pfarrer (minus 4 Prozentpunkte) büßten Vertrauen ein.

Quelle: GfK Verein

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.