Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Trotz privater Vorsorge Über-50-Jährige sorgen sich um Auskommen im Ruhestand

Ein älteres Ehepaar betrachtet die von Bäumen gesäumte Wiesen bei Salers am Rand der Monts du Cantal in der französischen Provinz Auvergne. Gefragt nach der Verwendung des gesparten Geldes im Ruhestand antworteten knapp drei  Viertel (71 Prozent), dass sie dieses am liebsten für Reisen und Hobbies ausgeben würden.
Ein älteres Ehepaar betrachtet die von Bäumen gesäumte Wiesen bei Salers am Rand der Monts du Cantal in der französischen Provinz Auvergne. Gefragt nach der Verwendung des gesparten Geldes im Ruhestand antworteten knapp drei Viertel (71 Prozent), dass sie dieses am liebsten für Reisen und Hobbies ausgeben würden. © dpa/picture alliance

Selbst eine betriebliche und private Altersvorsorge beruhigt die Menschen jenseits der 50 nicht. Auch mit einer Kombination aus gesetzlicher Rente und den Zahlungen aus eigenen Investitionen fürchten sich viele vor einer Rentenlücke, wie eine aktuelle Studie zeigt.

|  Drucken

Dass die gesetzliche Rente allein nicht für den Ruhestand ausreicht, erwarten 63 Prozent der Über-50-jährigen Deutschen. Und selbst mit einer eigenen betrieblichen und privaten Vorsorge geht jeder Zweite davon aus, im Alter nicht genügend Geld zur Verfügung zu haben. So teilen 39 Prozent die Sorge, dass sie ihre Ziele bei der privaten Altersvorsorge aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung nicht erreichten. Zu diesen Kernaussagen gelangt eine aktuelle Studie der französischen Vermögensverwaltung Amundi Asset über die private Altersvorsorge der Generation 50plus.

Männer und Frauen sparen unterschiedlich

Die Altersvorsorge der Studienteilnehmer, die Amundi zwischen 50 und 65 Jahren angibt, basiert zum großen Teil auf gesetzlichen Maßnahmen. 88 Prozent werden nach dem Ende ihrer Erwerbstätigkeit voraussichtlich eine gesetzliche Altersvorsorge beziehen, 38 Prozent sorgen privat vor und 32 Prozent haben eine betriebliche Altersversorgung abgeschlossen.

Auch bei der Riester-Rente zeigen sich Unterschiede. Sie wird von den weiblichen Teilnehmern der Studie deutlich bevorzugt: Sechs von zehn Frauen (61 Prozent) riestern.  Bei den Männern sind es knapp die Hälfte (48 Prozent). Vergleichsweise beliebt bei Männern sind Aktien, ein Fünftel (20 Prozent) ist zwecks privater Altersvorsorge in Wertpapiere investiert. Bei Frauen ist dies nur in jedem zehnten Fall so (11 Prozent).

Rentenlücke jedem Dritten nicht bekannt

Die Mehrheit der Befragten (52 Prozent) weiß recht genau, wie hoch ihr Defizit zwischen dem letzten Netto-Einkommen und der Rentenzahlung sein wird. Einem Drittel (35 Prozent) ist die eigene Rentenlücke nicht bekannt.

Die Ursachen für die Rentenlücke sind vielfältig. 45 Prozent der Befragten geben an, im Beruf nicht genug verdient zu haben, um privat vorzusorgen. Ein knappes Viertel (23 Prozent) nennt als Grund hierfür Auszeiten im Job aufgrund eigener Kinder, jeder Zehnte (10 Prozent) eine zu lange Berufsunfähigkeit.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.