Pfefferminzia Logo rgb
Das Logo der Allianz an einem Gebäude: Der Versicherer will die volle Beitragsgarantie in der bAV streichen. © picture alliance / abaca | Niviere David/ABACAPRESS.COM
  • Von Juliana Demski
  • 28.06.2021 um 17:21
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Der Versicherer Allianz will das Riester-Renten-Angebot ab 2022 stark einschränken und sich zudem im bAV-Neugeschäft nach einer Übergangszeit von der vollen Beitragsgarantie verabschieden. Hintergrund ist die Senkung des Höchstrechnungszinses von 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent zum 1. Januar 2022 und das gleichzeitige Ausbleiben einer Reform der Riester-Rente durch die Bundesregierung.

Die Allianz hat angekündigt, die volle Beitragsgarantie im Neugeschäft mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu streichen. Das geht aus einem Bericht des Portals „Versicherungsmonitor“ hervor. Der Versicherer nannte demnach die Beitragszusage mit Mindestleistung ein „Auslaufmodell“.

Wegen der vom Bundesfinanzministerium bereits angekündigten Senkung des Höchstrechnungszinses zum 1. Januar 2022 von derzeit 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent – und einer zugleich ausgebliebenen Riester-Reform – kommt dieser Schritt nicht ganz überraschend, aber für viele wohl doch schneller als gedacht: Die Allianz will ihr Riester-Renten-Angebot ab Anfang 2022 stark einschränken und dieses nur noch im Rahmen des Tarifs „Perspektive“ beibehalten. Zugleich soll die Beitragszusage mit Mindestleistung im bAV-Neugeschäft fallen gelassen werden.

Laut „Versicherungsmonitor“ sollen neue Gruppenverträge bereits ab dem 1. Juli 2021 nicht mehr möglich sein; bei Einzelverträgen ist Ende Juli 2021 Schluss. Für Nachmeldungen in bestehende Gruppenverträge soll demzufolge eine Übergangsfrist bis Ende 2022 gelten.

Kunden mit einem der Tarife „KomfortDynamik“ und „InvestFlex“ können dann künftig nur noch zwischen einem Garantieniveau von 60, 80 und 90 Prozent wählen. In den Tarifen „IndexSelect“ und „Perspektive“ bleibt es bei den seit Anfang des Jahres geltenden 90 Prozent.

„Im aktuellen Zinsumfeld brauchen wir mehr Freiheiten, die schaffen wir mit einer niedrigeren Garantie, um mehr Geld in die renditestarken Bereiche investieren zu können“, wird Allianz-Vorständin Laura Gersch zitiert.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski gehörte dem Pfeffi-Team seit 2016 an. Sie war Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Das Unternehmen hat sie im Januar 2024 verlassen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content