Ein Glücksschwein vor der Tafel des Deutschen Aktienindex Dax auf dem Parkett der Deutschen Börse in Frankfurt am Main (Hessen). © dpa/picture alliance
  • Von
  • 26.05.2017 um 10:47
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

16 Anbieter von Indexpolicen stellten sich dem Test des Analysehauses Morgen & Morgen für das Wirtschaftsmagazin Euro. Sechs Testkategorien gab es dabei. Welche Anbieter die Nase vorn hatten, erfahren Sie hier.

Die Analysten des Rating-Hauses Morgen & Morgen untersuchten für ihren Indexpolicen-Test für das Wirtschaftsmagazin Euro die Sparten Privatrenten, betriebliche Altersversorgung, Riester-Renten und Rürup-Renten. Komponenten, die dabei zählten, waren die Performance mit einem Gewicht von 50 Prozent, die Kundenfreundlichkeit (40 Prozent) und die Index-Transparenz (10 Prozent).

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Bei der Kundenfreundlichkeit legten die Analysten beispielsweise Wert darauf, ob der Versicherer sich schon zu Vertragsbeginn festlegt, wie er die spätere Rentenhöhe berechnen will. Ob man einfach nachvollziehen kann, wie der Versicherer das Geld investiert, also wie der Index gestaltet ist, war den Testern ebenfalls wichtig.

Und dass die Performance je nach Produkt äußert unterschiedlich ausfallen kann, stellten die Analysten auch fest. Über zwölf Jahre waren es bis zu 50 Prozent Unterschied in der Ablaufleistung.

Dabei überzeugte das Produkt „Index-Safe“ der Stuttgarter die Tester am meisten, es landete auf Platz 1 des Indexpolicen-Tests. Platz 2 sicherte sich die Allianz mit „Index-Select“, Platz 3 erklommen der Volkswohl-Bund mit „Klassik modern“ und die Nürnberger mit der „DAX-Rente“.

autorAutor

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!