Sitz des Deutschen Institutes für Normung in Berlin. © picture alliance / ZB | Jens Kalaene
  • Von Lorenz Klein
  • 08.01.2021 um 11:28
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Versicherungsvermittler sollen künftig mit Hilfe der DIN-Norm 77235 Freiberufler, Gewerbetreibende und Kleinunternehmer noch besser beraten können. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat nun mitgeteilt, dass sich die Norm „auf der Zielgeraden“ befinde.

Die neue DIN-Norm 77235 soll dazu beitragen, die Finanzberatung von Gewerbetreibenden und kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) noch professioneller zu machen – und voraussichtlich im September 2021 kann diese von Versicherungsvermittlern auch eingesetzt werden.

Die Norm mit dem Titel „Risikoanalyse für Freiberufler, Gewerbetreibende, Selbstständige und klein- und mittelständische Unternehmen (KMU)“ befinde sich „auf der Zielgeraden“, teilte der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) am Donnerstag mit. Demnach habe der zuständige DIN-Normen-Arbeitsausschuss nun eine entsprechende Fassung erarbeitet.

Die künftige DIN-Norm 77235 fördere mit ihrer „systematischen und umfassenden Risikoanalyse eine professionelle Finanzberatung von Gewerbetreibenden und KMUs“, erklärte der BVK. Dabei würden auch betriebswirtschaftliche Schwachstellen identifiziert und „ein wesentlicher Beitrag zur Stabilisierung von Geschäftsmodellen von KMU, Gewerbetreibenden und Freiberuflern gegeben“, so der BVK.

„Mit der DIN-Norm 77235 können wir einen effektiven Beitrag leisten, die Qualität der Beratung gegenüber den KMU deutlich zu erhöhen“, sagte BVK-Vizepräsident Vollmer. Man habe es trotz der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie geschafft, so Vollmer, seit 2019 in vielen virtuellen Sitzungen zwischen den beteiligten Verbänden und Bankenvertretern zügig voran zu kommen. In den kommenden Wochen solle nun der Norm-Entwurf „anhand einiger echter Realfälle getestet und seine Eignung geprüft“ werden.

Finale Veröffentlichung für September erwartet

Im Folgeschritt würden die Ergebnisse ausgewertet und eventuell noch letzte Änderungen vorgenommen, heißt es. Ab voraussichtlich April 2021 werde dann der Norm-Entwurf veröffentlicht. Dann beginne die Einspruchsfrist, in der alle Markteilnehmer Gelegenheit haben, sich den Entwurf der neuen DIN-Norm 77235 anzuschauen und diesen zu kommentieren. Die etwaigen Einsprüche wird der Arbeitsausschuss voraussichtlich im Juni 2021 bearbeiten. Mit der finalen Veröffentlichung der Norm ist dann im September dieses Jahres zu rechnen.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!