Ärzte im OP-Saal: Das DISQ hat für ihre Studie auch private Krankenversicherer untersucht. © picture alliance / Ritzau Scanpix | Ólafur Steinar Gestsson
  • Von Juliana Demski
  • 22.06.2020 um 12:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Jedes Jahr kürt das Deutsche Institut für Service-Qualität „Deutschlands Spar-Champions“ – darunter auch in der Kategorie der privaten Krankenversicherung (PKV). Demnach konnten in diesem Jahr gleich drei Anbieter mit ihren günstigen Preisen überzeugen.

Auf der Suche nach der richtigen privaten Krankenversicherung (PKV) zählen für die meisten Deutschen nicht nur die Tarif-Qualität und der Service, sondern auch die Beitragskosten.

Dabei wissen Kenner der Materie natürlich, dass es „den günstigsten Preis“ für eine private Krankenvollversicherung gar nicht geben kann – zu viele individuelle Faktoren spielen bei der Beitragsgestaltung eine Rolle und ein Tarif, der nicht viel kostet, kann nicht zugleich auch die umfassendsten Leistungen bieten. Und doch haben sich einige private Krankenversicherer einen gewissen Ruf erarbeitet, mit besonders günstigen Prämien zu operieren.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat nun im Auftrag des Senders N-TV auch in diesem Jahr wieder in über 23 Branchen „Deutschland Spar-Champions“ ermittelt – darunter auch in der privaten Krankenversicherung.

Dieses Jahr zeichneten die Experten gleich drei PKV-Anbieter wegen ihrer günstigen Preise aus:
  • Continentale
  • Hanse-Merkur
  • Huk-Coburg

„Guter Service darf für den Verbraucher kein teurer Luxus sein“, kommentiert DISQ-Chef Markus Hamer das Ergebnis. „Deshalb führt das DISQ zahlreiche umfassende Studien durch, in denen auch Preise und Konditionen analysiert und bewertet werden. Nur Unternehmen, die sich auf Dauer als preisgünstig erweisen, sind Spar-Champions.“ Die Auszeichnung „Deutschlands Spar-Champions 2020“ sei deshalb eine gute Orientierungshilfe für den Verbraucher.

Zur Studie:

Insgesamt hat das Deutsche Institut für Service-Qualität branchenübergreifend das Preisniveau von 151 Unternehmen ermittelt und vergleichend bewertet. Die Basis bilden rund 9.000 Preisdatensätze aus 40 DISQ-Studien der vergangenen Jahre.

>>> Hier geht es zu weiteren Ergebnissen der Untersuchung.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!