Rückversicherer streicht 250 Werte Swiss Re verkauft nur noch moralisch vertretbare Aktien

Die Firmenzentrale der Swiss Re in Zürich: Der Versicherer setzt auf Nachhaltigkeit.
Die Firmenzentrale der Swiss Re in Zürich: Der Versicherer setzt auf Nachhaltigkeit. © dpa/picture alliance

In der Versicherungs- und Finanzbranche wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Der Rückversicherer Swiss Re hat nun alle „unmoralischen Aktien“ aus seinem Anlage-Katalog verbannt – und höchstwahrscheinlich werden weitere Anbieter diesem Trend folgen.

|  Drucken

Die Swiss Re hat ihr Anlageportfolio gründlich durchforstet und dabei alle Aktien aus dem Korb geworfen, die als „unmoralisch“ gelten. Heißt: Werte, die sich nicht mit den sogenannten ESG-Kriterien vereinbaren lassen, stehen künftig auf dem Index: Dabei steht ESG für Environment (Umwelt), Social (Gesellschaft) und Governance (Unternehmensführung).

Man sei der erste Versicherungskonzern, der sich auf diese Reise gemacht habe, erklärte Guido Fürer, Investmentchef bei der schweizerischen Versicherung, gegenüber der Aargauer Zeitung. Das habe aber auch zur Folge, dass das Anlageuniversum der Swiss Re von 973 auf nur noch 725 Emittenten schrumpft.

Und es scheint ein neuer Trend zu werden:

Einer Umfrage von Axa-Managern zufolge plant bereits ein Drittel der Versicherer in Frankreich, Deutschland und Großbritannien, in ihren Portfolien mehr auf die Kriterien Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung achten zu wollen.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen