GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Reform des Finanzausgleichs Ersatzkassen unterstellen AOK-Kampagne unlautere Motive

Das Logo der AOK an einem Gebäude in Magdeburg: Die Ortskassen wollen die Gesundheitsversorgung auf dem Land nun eigenhändig verbessern.
Das Logo der AOK an einem Gebäude in Magdeburg: Die Ortskassen wollen die Gesundheitsversorgung auf dem Land nun eigenhändig verbessern. © dpa/picture alliance

Mit einer neuen Kampagne will die AOK die Gesundheitsversorgung auf dem Land verbessern. Doch Kritiker aus konkurrierenden Krankenkassen unterstellen den Initiatoren der Aktion „Stadt. Land. Gesund“ unlautere Motive – nämlich: Stimmung zu machen gegen die geplante Reform des kasseninternen Finanzausgleichs.

|  Drucken

In diesem und im kommenden Jahr sollen nach den Plänen der AOK rund 100 Millionen Euro in Projekte für eine bessere Landversorgung fließen. Daran sollte eigentlich nichts auszusetzen sein, sollte man meinen. Doch dem ist nicht so.

Kritik von der Konkurrenz an dem Vorhaben ließ nicht lange auf sich warten: Auf Twitter nannte der Ersatzkassenverband VDEK den AOK-Vorstoß eine „durchsichtige Kampagne“, wie die Ärztezeitung berichtet. Der IKK-Verband hüllte seinen Missmut gegenüber der Aktion sogar in ein Zitat Goethes: „So fühlt man Absicht, und man ist verstimmt.“ 

Woher rührt die Kritik?

Während die Ersatzkassen seit langem auf die Berücksichtigung einer Regionalkomponente im sogenannten Morbi-RSA – dem kasseninternen Finanzausgleich – warten, warnte die AOK vor dem Vorstoß. Solch ein Faktor könnte Kassengelder aus eher unterversorgten ländlichen Regionen in überversorgte Ballungszentren umleiten. „Metropolzuschläge passen weder zur Gefühlslage der Bevölkerung auf dem Land noch in die aktuelle politische Landschaft“, wird Martin Litsch, Chef des AOK Bundesverbands, in der Ärztezeitung zitiert. 

Der Hintergrund 

Seit Jahren werden im Morbi-RSA zwar alters-, geschlechts- und krankheitsbedingte Unterschiede in der Versichertenstruktur der Kassen ausgeglichen. Regionale Varianzen aber bleiben bisher unbeachtet. 

Ob eine entsprechende Reform kommt oder nicht, bleibt zwar noch unklar. Die Politik hat im vergangenen Jahr aber den Handlungsbedarf erkannt: „Versicherte in großstädtischen Zentren sind mit durchschnittlich 50 Euro pro Kopf im Jahr erheblich unterdeckt“, hieß es in einem Gutachten (Juli 2018). Für Versicherte auf dem Land hingegen erhielten die Kassen im Schnitt eher mehr Geld als benötigt.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.