Rollatoren in einem Altenheim: Dank des demografischenn Wandels wird die private Pflegevorsorge immer wichtiger. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 15.08.2018 um 13:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Damit steigt auch die Gefahr, später mal zum Pflegefall zu werden. Timm Genett, Geschäftsführer Politik beim PKV-Verband, sieht nur eine Lösung für dieses Problem: selbst vorzusorgen. Und gerade in diesem Punkt übt er Kritik an der aktuellen Pflegepolitik.

„In unserer alternden Gesellschaft ist menschenwürdige Pflege mittelfristig nur finanzierbar, wenn wir die Eigenvorsorge stärken“, so der Geschäftsführer Politik des Verbands der privaten Krankenversicherung (PKV-Verband), Timm Genett, gegenüber der Zeitschrift „Gesellschaftspolitische Kommentare“.

Die Ausweitung der Pflegeleistungen durch den Gesetzgeber hätte, so Genett, in den vergangenen Jahren falsche politische Anreize und Signale gesetzt. „Immer seltener ist der politische Appell zu hören, dass die Finanzierung der Pflege ohne Eigenvorsorge, ohne Eigenverantwortung nicht zu haben ist.“

Ausbaden müssten das in Zukunft vor allem die jungen Leute, die die „permanente Ausweitung umlagefinanzierter Leistungen“ später mit steigenden Beiträgen finanzieren müssten.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!