Als blitzsaubere Marke gilt Volkswagen, geschätzt für deutsche Autobauerkunst und sauberes Geschäftsgebaren. Im ersten Halbjahr 2015 verkauft VW über 5 Millionen Autos. Und ist damit weltweit der größte Autohersteller – vor Toyota und General Motors. Aber dann: der Absturz. Am 18. September 2015 meldet die amerikanische Umweltbehörde EPA, dass der Wolfsburger Autobauer Abgastests manipulierte.

„Dieselgate“ nimmt seinen Lauf, fünf Tage später muss VW-Chef Martin Winterkorn seinen Hut nehmen. Ausgestanden ist der Skandal damit aber noch nicht, auch nicht für Winterkorn. Er soll deutlich früher von den Betrugsfällen gewusst haben als angegeben. 278 institutionelle Anleger reichen Mitte März 2016 zudem Schadenersatzklage gegen VW ein. Der Autohersteller habe zu spät über die Manipulation der Abgaswerte informiert, lautet der Vorwurf. Nun soll er ihnen rund 3,3 Milliarden Euro für erlittene Kursverluste zurückzahlen. Weitere Klagen sollen in Vorbereitung sein.



Müsste Winterkorn persönlich für den ganzen Schlamassel geradestehen – er wäre pleite. Denn grundsätzlich müssen Manager mit ihrem vollen Privatvermögen für durch sie verursachte Schäden haften. Genau für solche Fälle gibt es Managerhaftpflichtversicherungen, auch D&O-Policen (Directors & Officers Liability Insurance) genannt. Im Falle VWs sollen Zurich und Allianz ein Konsortium von mehreren Versicherern anführen, die die Führungsriege des Dax-Konzerns gegen Schäden schützen soll. Das Problem: Die Versicherungssumme soll „nur“ 500 Millionen Euro betragen, wird also für den kompletten Schaden nicht ausreichen.

Versicherungssummen bis 800 Millionen Euro

Für Dax-Konzerne ist das aber eine durchaus übliche Versicherungssumme. Sie liegt meist zwischen 250 und 800 Millionen Euro, schätzt Michael Hendricks, Geschäftsführer der Howden Group. Genaue Zahlen gibt es zum Bereich D&O nicht, es ist ein diskretes Geschäft. Insgesamt soll sich das Prämienvolumen in Deutschland auf 700 bis 800 Millionen Euro belaufen. „Die Dax-Konzerne sind zu 100 Prozent versichert, große Mittelstandsunternehmen zu 50 Prozent, und bei den kleineren sind es 25 Prozent“, so Hendricks. Wobei sich gerade im Mittelstand derzeit einiges tut. Fälle wie VW wirken sich auf den Markt aus: „Das Bewusstsein auch bei kleinen und mittleren Firmen steigt, dass die D&O von existenzieller Bedeutung für Entscheider ist“, sagt Mario Hartmann, verantwortlich für den Bereich Berufliche Risiken bei Hiscox.

Im größeren Mittelstand liegen die Versicherungssummen bei rund 10 Millionen Euro, bei kleineren Unternehmen sind es etwa 5 Millionen Euro. Die Beiträge für die Police zahlt das Unternehmen. Im Mittelstand liegt die Prämie pro Million Euro Deckungssumme bei 1.000 Euro im Jahr. Bei den Dax-Konzernen kann sie bis in den Millionenbereich hochgehen. „Wichtige Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, sind etwa Börsennotierung, Gesellschafterstruktur, Ertragslage, Erfahrung des Managements, Übernahmeaktivitäten, USA-Risiko und Schadenhistorie“, sagt Hermann Mitterlechner, D&O-Experte der Zurich.