GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Laut Studie Leistungszusagen von Kasse zu Kasse unterschiedlich

Ein Arztgespräch in einer Praxis: In Sachen Leistungsgenehmigung sind die Kassen hierzulande sehr unterschiedlich.
Ein Arztgespräch in einer Praxis: In Sachen Leistungsgenehmigung sind die Kassen hierzulande sehr unterschiedlich. © dpa/picture alliance

Während die eine Krankenkasse Leistungen sofort bewilligt, kann von einer anderen schon mal eine Absage kommen. In Sachen Leistungszusagen gibt es zwischen den Kassen große Unterschiede – so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Die gute Nachricht: Jeder zweite Widerspruch gegen eine Ablehnung ist erfolgreich.

| , aktualisiert am 02.03.2018 12:00  Drucken

Wer bei seiner Krankenkasse eine genehmigungspflichtige Leistung beantragt, muss auch mit einer Ablehnung rechnen. Grund: In Sachen Leistungszusagen gibt es große Unterschiede. Das zeigt eine aktuelle Studie des IGES-Instituts, die der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), am vergangenen Freitag vorgestellt hat.

So erhielt im Bereich Vorsorge und Rehabilitation 2015 im Schnitt fast jeder fünfte Antrag (18,4 Prozent) eine Ablehnung. Die Ablehnungsquote liegt je nach Kasse zwischen 8,4 Prozent bei der Landwirtschaftlichen Krankenkasse (LKK) und 19,4 Prozent bei der AOK und den Ersatzkassen.

Die gute Nachricht dabei: Mehr als jeder zweite Widerspruch gegen Ablehnungen (56,4 Prozent) war erfolgreich. Bei der medizinischen Vorsorge für Mütter und Väter sind sogar drei von vier Widersprüchen erfolgreich (72 Prozent).

Laumann kritisiert das Vorgehen der Kassen: „Wenn – wie bei den Leistungsanträgen zur Vorsorge und Rehabilitation – weit mehr als jeder zweite Widerspruch erfolgreich ist, kann bei der Bewilligungspraxis etwas nicht stimmen.“ Er fordert daher mehr Transparenz.

Seiner Meinung nach müssten die Kassen dazu verpflichtet werden, Daten und Gründe zu Leistungsbewilligungen und -ablehnungen zu veröffentlichen. Jeder dritte Versicherte weiß laut Studie nicht, dass er bei Leistungsverweigerung auch Einspruch erheben kann.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.