Skulptur am Börsenplatz in Frankfurt: Gibt es bald wieder einen Bullenmarkt? Anleger sind noch skeptisch. © Pixabay
  • Von Hannah Dudeck
  • 04.06.2020 um 12:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:55 Min

J.P. Morgan Asset Management hat untersucht, wie sich die Corona-Krise auf Erwartung und Stimmung von Privatanlegern auswirkt. Das Krisenbarometer zeigt, dass eine Sorge überwiegt.

Wie schnell wird sich die Wirtschaft von der Corona-Krise erholen? Privatanleger sind trotz zuletzt steigender Börsenkurse eher pessimistisch, zeigt das Krisenbarometer von J.P. Morgan Asset Management, für das in der ersten Maihälfte 2.000 Deutsche befragt wurden. So erwartet rund ein Drittel eine L-förmige Wirtschaftsentwicklung und damit, dass die Auswirkungen der Corona-Krise noch jahrelang zu spüren sein werden. Mit 31 Prozent rechnen etwas weniger Befragte mit einer W-förmigen Entwicklung mit starken Marktschwankungen. Etwa jeder Vierte glaubt an eine U-förmige Erholung. Das bedeutet, dass die Rezession zwar eine Weile anhält, es dann aber wieder steil nach oben geht. Nur jeder Zehnte hat die Hoffnung, dass sich die Wirtschaft genauso schnell erholt, wie sie im März abgestürzt ist.

„Die Pandemie hat das Leben aller durcheinandergewirbelt, die Schutzmaßnahmen haben zu einer Rezession in vielen Teilen der Welt geführt und die Börsen auf eine Achterbahnfahrt geschickt“, sagt Matthias Schulz, Managing Director bei J.P. Morgan Asset Management. Viele würden sich nun fragen, wie nachhaltig die Krise Wirtschaft und Finanzmärkte beeinträchtige. Schulz hält die Erwartungen der Privatanleger aber für etwas zu pessimistisch. „Durch die beispiellosen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen sollte sich die Wirtschaft in den kommenden Quartalen wieder erholen, sodass eher ein ‚U‘ als ein ‚L‘ oder ‚W‘ zu erwarten ist.“ Fraglich sei aber, ob sich auch die Unternehmensgewinne derart schnell erholten.

Anleger trotz niedriger Einstiegskurse zurückhaltend

Trotz niedriger Einstiegskurse überwiegt bei Privatanlegern die Skepsis, wenn es darum geht, in diesen Zeiten Geld am Kapitalmarkt anzulegen. 22 Prozent der Befragten halten es für unwahrscheinlich, 20 Prozent sogar für sehr unwahrscheinlich, dass sie nun investieren. Jeder fünfte Befragte hat dazu keine Meinung. Mehr als ein Viertel hält es dagegen für wahrscheinlich, jetzt zu investieren, 12 Prozent für sehr wahrscheinlich.

Wann ist aber der beste Einstiegszeitpunkt? Mit 64 Prozent sind sich rund zwei Drittel der Befragten sicher, dass dieser noch vor dem Ende der Rezession liegt. Etwas vorsichtiger gehen es 37 Prozent der Befragten an, die erst investieren wollen, wenn die Rezession beendet ist. „In der Theorie wissen die Privatanleger also, wann der beste Investitionszeitpunkt ist“, sagt Schulz. In der Praxis fühlten sich allerdings die meisten erst dann wieder wohl an der Börse, wenn auch das Wirtschaftswachstum wieder anziehe – auch wenn dann in den Kursen schon ein Teil der Erholung vorweggenommen sei.

autorAutorin
Hannah

Hannah Dudeck

Hannah Dudeck arbeitet seit 1. April 2020 als freie Redakteurin für Pfefferminzia.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!